4. Platz trotz schwieriger Rückrunde - Litschau holt robusten Mittelstürmer

Der Herbst der Saison 2018/19 war für USC Litschau ein erfolgreicher, mit nur zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer lag man zur Halbzeit auf Rang 3 der 1. Klasse Waldviertel. Im Frühjahr lief es aber nicht mehr nach Wunsch, das Team sammelte nur 14 Punkte, dennoch landete der Verein zum Abschluss auf Rang 4 der Liga. "Prinzipiell haben wir unser Ziel, in den Top 5 zu landen, erreicht. Es ist fast kurios, dass wir trotz des miserablen Frühjahres Platz 4 holen konnten. In der Rückrunde fehlte die Konstanz, in der Stammformation gab es viele Verletzte und von den zwei Legionären war zumeist nur einer fit. Jeder hat sich in der Pause hinterfragt, in der neuen Saison wollen wir es besser machen und der Verein strebt eine Rangverbesserung an", erklärt Litschaus Spieler und Spielervertreter Ralf Wagesreither.

Kurze und knackige Vorbereitung

Die Vorbereitung startet bei Litschau diesen Freitag, die Spieler hatten dann einen Monat Pause und man hat einen Monat Zeit, um für die Saison in Schwung zu kommen. Vier Testspiele sind geplant, ehe mit Weitra in der ersten Runde gleich ein richtiger Gradmesser wartet. Im Kader kam es zu punktuellen Änderungen und die Mannschaft wurde etwas breiter aufgestellt.

Stürmer David Jukl wechselte in die Gebietsliga zu Absdorf und ist der einzige Abgang. Im Gegenzug wurden mehrere Spieler mit an Bord geholt, mit Ondrej Sourek von Slavoj Polna aus der vierten tschechischen Liga ein defensiver Mittelfeldspieler verpflichtet. Ebenfalls von dort ist Daniel Kavka zur Mannschaft gestoßen, er spielte bereits bei Retz und ist 26 Jahre alt. Alle drei Legionäre kennen sich nun und sollen eine Achse für das nächste Jahr bilden. Otto Bartl kommt von Dobersberg und wird das Tormanntraining leiten, Martin Schierer kehrt von Eisgarn zurück und ist für die Reserve gedacht. Alexander Schandl wurde neu angemeldet, Sebastian Holbach spielte zuletzt bei Brand/Nagelberg und gibt nach zwei Jahren ein Comeback. "Die Schlüsseltransfers sind uns gelungen, wir haben jetzt auch einen anderen Spielertypen ganz vorne und Daniel Kavka ist ein robuster Mittelstürmer, der besser in unser Konzept passt", so Wagesreither.

"Liga ist definitiv nicht schwächer geworden"

"Im Frühjahr war die 1. Klasse Waldviertel extrem ausgeglichen, auch in der neuen Saison wird es wieder fünf Teams geben, die oben mitspielen. Bei den zwei Absteigern hat sich bei Vitis im Kader fast nichts verändert, bei St. Martin gab es einen großen Umbruch. Die Liga ist definitiv nicht schlechter geworden", so Ralf Wagesreither, der einen positiven Punkt für die bevorstehende Saison herausstreicht: "Wir sind jetzt beim Pilotversuch dabei und es gibt eine fixe Anzahl an Absteigern, ich bin ein totaler Befürworter dieser Reglung, da die Vereine damit viel besser planen können."

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten