Vereinsbetreuer werden

Gewaltschuss kurz vor Ende beschert Weitra 3 Punkte

Inweitra svst-martin sc der vierten Runde prallten mit Weitra und St. Martin zwei Mannschaften aufeinander, welche sehr gut in die Saison gestartet sind. Dies merkte man, da sich vor über 250 Zusehern rasch eine sehr attraktive Partie mit zahlreichen Torchancen entwickelte. Das bessere Ende in einem ausgeglichenem Spiel hatte allerdings die Heimmannschaft und gewinnt mit 3:2.

Die Gästemannschaft aus St. Martin startete besser ins Spiel und konnte schon nach zehn Minuten das erste mal jubeln. Eine Flanke von Florian Fiedler nahm sich Patrick Budschedl wunderbar herunter und verwertete eiskalt. Dieser Treffer schien auch die Mannen aus Weitra aufgeweckt zu haben, welche nun zunehmends die Oberhand gewannen. Dies schlug sich auch rasch in zwei Treffer um, welche Pavel Formanek und Miroslav Hubeny makierten. Mit der Führung der Heimischen ging es in die Kabinen.

Knaller aus fast 30 Meter bringt die Entscheidung

So wie schon in der ersten Halbzeit kam St. Martin scheinbar motivierter aus der Kabine und so dauerte es nur eine Minute ehe Tomas Sedlacek einen abgeprallten Schuss unhaltbar ins Kreuzeck donnerte. Mit diesem Remis wollte sich aber keine Mannschaft wirklich zufrieden geben und so war es ein äußerst schnelles, attraktives Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Den Schlusspunkt setzten die Mannen von Trainer Klaus Doppler, besser gesagt der Spieler Sebastian Wally in der 81. Spielminute. Er nahm sich ein Herz, zog aus rund 30 Meter ab und der Ball landete in den Maschen des Gästetores. "Der Ball flatterte unheimlich, trotzdem war unser Tormann dran und hätte den Ball halten können." meinte der Sektionsleiter aus St. Martin, Klaus Peter Kirschbaum. Eine wirklich sehenswerte Partie endete so mit dem glücklicheren Ende für Weitra.

von Christoph Mayer