Eines der besten Halbjahresergebnisse der Vereinsgeschichte - Gastern überrascht mit Rang 2

Nach einem Auf und Ab in der Startphase der Herbstmeisterschaft kam die Mannschaft von USV Gastern im Laufe der Hinrunde richtig auf Touren. Der Verein gewann im Finish sechs Partien in Folge und kletterte in der Tabelle immer weiter nach oben, Gastern überwinterte an der zweiten Stelle der 1. Klasse Waldviertel, neun Zähler fehlen auf Herbstmeister Litschau. "Wir sind natürlich absolut zufrieden mit dem zweiten Platz und 27 Punkten, es war für Gastern eine der erfolgreichsten Halbjahresergebnisse der Geschichte. Man muss aber bedenken, dass viele Partien dabei waren, die knapp gewesen sind, Rang 2 schmeichelt uns daher ein wenig", blickt Sektionsleiter Bernhard Immervoll auf eine sehr erfolgreiche erste Saisonhälfte zurück.

Nur ein Abgang fix

"Der große Pluspunkt für uns im Herbst war wieder die Offensive, wir haben schon im letzten Jahr den Torschützenkönig gestellt, nach der Hinrunde führt dieses Mal Lubos Pecka die Statistik an. In der Defensive hatten wir dagegen teilweise Probleme und bekamen Tore, die nicht notwendig waren. Diese sind meist durch individuelle Fehler passiert", zeigt Immervoll auf.

Die Transferzeit gestaltet sich beim Tabellenzweiten bisher ruhig, der Verein führt derzeit Gespräche, Zugänge wurden aber noch keine fixiert. Als einziger Abgang versucht sich Manuel Eichler eine Liga höher bei Raabs, er war im Herbst aber Gastern aufgrund einer Verletzung nicht zur Verfügung gestanden. Die Mannschaft startet Ende Jänner mit der Vorbereitung, Testspiele sind gegen bessere 2. Klasse Mannschaften wie Langschlag und Nondorf geplant, man trifft auch auf Kirchberg/Walde und Thaya. Einerseits werden die Matches in Schrems, andererseits in Tschechien auf Kunstrasen ausgetragen. Zudem ist noch ein Intensivwochenende auf eigener Anlage geplant.

"Wir hoffen, dass wir auch im Frühjahr in den Top 5 dabei sind und wollen die Topmannschaften der Liga möglichst ärgern. Auf jeden Fall wollen wir nicht zu den Abstiegsplätzen abrutschen, man hat letzte Saison bei Pfaffenschlag gesehen, wie schnell so etwas gehen kann", spricht Bernhard Immervoll über die Ziele seines Vereins.

Er ergänzt noch zur Ausgangslage der 1. Klasse Waldviertel für die Rückrunde: "Ich denke, dass vier Runden vor Schluss noch nichts feststeht, es werden weder die Absteiger noch der Aufsteiger fix sein. Ich glaube schon, dass Mannschaften an Herbstmeister Litschau herankommen können, Vitis hat das Ziel Titel sicher noch nicht aufgegeben. Litschau hat eine sehr gute Mannschaft und im Herbst stark gespielt, ich weiß aber nicht, ob sie wieder so einen Lauf schaffen werden. Für uns wird es schwer genug, den erfolgreichen Herbst zu bestätigen."