Vereinsbetreuer werden

Pfaffenschlag schießt sich Frust von der Seele!

Das pfaffenschlag scharbach ufcnKellerduell Pfaffenschlag gegen Harbach ging am Sonntagnachmittag vor fast 150 Zusehern eindeutig an die Hausherren, welche über 90 Minuten die klar bessere Mannschaft war und mit 6:1 gewann. Damit schiebt sich die Heimelf vier Plätze nach oben, steht jetzt auf Rang 9 und die Gäste übernehmen die rote Laterne.

"Wir waren über die komplette Spieldistanz die bessere Mannschaft" resümierte der Trainer von Pfaffenschlag, Martin Spielhofer. Diese Aussage trifft den Spielverlauf am besten, denn bereits nach einer viertel Stunde netzte der Legionär und Kapitän der Heimelf, Miroslav Sancl, nach einem wunderschönen Solo zum 1:0 ein. Das war der Startschuss für ein Fußballspektaktel in eine Richtung. Harbach war an diesem Tag einfach immer einen Schritt langsamer am Ball und so öffneten sich Räume für Pfaffenschlag. Nach 34 Minuten schob Rene Bindreiter den Ball zum 2:0 ein. Das war auch der Pausenstand.

Fünf Tore und eine Rote Karte in Hälfte zwei

Nach der Pause merkte man, dass Harbach noch nicht aufgegeben hat, denn das Team von Trainer Christian Hersch rackerte und hielt dagegen. Allerdings musste ein Spieler nach einer Notbremse vorzeitig unter die Dusche und Pfaffenschlag kam Minuten später zum 3:0. Die Gäste spielten in Unterzahl weiter und erkämpften sich den Anschlusstreffer durch Markus Fürlinger. Erst in den Schlussminuten musste man noch 3 weitere Treffer einstecken. Während Pfaffenschlag feiert, stehen Harbach somit harte Wochen bevor, denn man ist nun Ligaschlusslicht und muss auch noch auf den Rotgesperrten Andreas Glaser verzichten.

 

von Christoph Mayer