„Stimmt mich positiv für die Rückrunde!“ - USV Gasterns Trainer Witold Sikorski im Gespräch

Der USV Gastern war mit 38 Treffern die Torfabrik in der Hinrunde der 1.Klasse Waldviertel. Woran die starke Offensive festzumachen ist und wie zufriedenstellend die Hinrunde war, erzählt Trainer Witold Sikorski im Interview mit Ligaportal.at.

Ligaportal: Der USV Gastern überwintert als Dritter in der Tabelle, wie fällt Ihr Fazit aus?

Sikorski: Wenn mir vor der Saison wer gesagt hätte, dass wir nach Halbzeit auf dem dritten Tabellenrang stehen, hätte ich es sofort unterschrieben, allerdings waren wir nur gegen Dobersberg chancenlos und teilweise waren sehr große Leistungsschwankungen dabei, sodass wir fahrlässig Punkte liegen gelassen haben. Das ist aber alles jammern auf hohen Niveau. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Wir müssen zufrieden sein. Der dritte Platz stimmt mich positiv für das Frühjahr, weil ich noch viel Potenzial sehe.

Ligaportal: Wo gibt es vielleicht noch Verbesserunspotenzial, mit 38 Toren habt Ihr es in der Offensive ja richtig krachen lassen?

Sikorski: Unsere Stärken liegen mit Sicherheit in der Offensive. Das war auch das Ziel, wie ich nach Gastern gekommen bin, dass wir uns da verbessern. Das ist uns im Herbst gut geglückt. Vor allem das variantenreiche und kreative Offensivspiel würde ich als große Stärke festlegen. Klar müssen wir uns wiederum in der Defensive steigern, 20 Tore sind zu viel, wenn du aber offensiv Tore machen möchtest, ist es klar, ddass du auch das eine oder andere Fehler unterlaufen und einmal ausgekonterst wirst.

Ligaportal: Wird es Veränderungen am Spielersektor geben?

Sikorski: Ich bin zufrieden mit dem aktuellen Kader. Wir sind sehr gut aufgestellt. Mit Martin Dressler ist ein wichtiger Spieler in den letzten Herbstrunden zurückgekehrt. Der Konkurrenzkampf wird für die Rückrunde sehr groß sein und das wirkt sich sehr positiv auf das Training aus. 

Ligaportal: Wie werdet Ihr die Wintervorbereitung anlegen? Was sind eure Ziele für das Frühjahr?

Sikorski: Wir starten am dritten Februar in die Vorbereitung, haben fünf Spiele eingeplant. Zum Saisonsstart wollen wir im Gegensatz zum Herbst gleich voll angreifen und uns nach vorne orientieren. Natürlich wird jeder versuchen, den Spitzenreiter zu stürzen, einzuholen sind sie nicht, wenn sie die Form des Herbsts ins Frühjahr konservieren.