Moral im Herbst als absoluter Pluspunkt - Kirchberg will rasch von Abstiegsplätzen weg

"Wir haben nach dem Aufstieg keine Transfers getätigt und hatten dagegen drei Spieler abgegeben, dabei hat der Abgang des besten Linksfuß der Liga weh getan. Es waren auch ein paar Spieler beruflich verhindert, wir haben gewusst, dass es eng werden wird. Wir waren in den Partien im Herbst nicht weit weg, machten allerdings zu viele Eigenfehler und daran müssen wir für das Frühjahr arbeiten. Bei allen Matches wurden gute Chancen kreiert, unsere Mannschaft hat teilweise die Tore nicht gemacht. Dies passiert auch, wenn du einmal hinten drinnen liegst" lautet eine erste Herbstbilanz von SC Kirchberg/P. Trainer Christian Puchegger. Sein Team sammelte nach dem Aufstieg in die 1. Klasse West-Mitte in der Hinrunde neun Punkte ein und liegt zur Halbzeit auf Rang 12 der Liga.

Vier Zugänge und zwei Rückkehrer

"Wir wollen nun die Konzentrationsfehler verringern, man muss aber auch bedenken, dass bei uns viele junge Spieler dabei sind. Die Mannschaft hat in der Hinrunde alles gegeben und nie aufgegeben, es waren nur zwei schlechte Partien dabei. Der Wille des Teams war immer da, die Moral in den letzten Monaten war top", so Puchegger.

Der Verein hat den Spielern im Winter die Zeit zur Erholung gegeben, in der ersten Februarwoche startet Kirchberg in die Vorbereitung und der Trainer des Tabellenzwölften erwartet sich eine hohe Trainingsbeteiligung. Die Testspielreihe startet auch im Februar und es sind sechs bis sieben Vorbereitungsmatches geplant. Im Kader kam es in der Pause zu Veränderungen, als einziger Abgang wird Pavol Poliacek im Frühjahr verliehen. Auf der anderen Seite wurden vier Spieler geholt, Dominik Tod kommt von Frankenfels, Matthias Berger von Karlstetten. Suleyman Cevik wechselt ebenfalls innerhalb der Liga von Pressbaum zu Kirchberg und mit Frantisek Hecko wurde von Statzendorf ein neuer Stürmer verpflichtet. Mirnes Omerovic kehrte im letzten Spiel der Hinrunde nach überstandener Verletzung zur Mannschaft zurück und steigt nun wieder voll ins Training ein, außerdem gibt Eric Engl im Frühjahr sein Comeback.

"Unser Ziel für das Frühjahr ist, auf keinem Abstiegsplatz zu stehen und ich bin überzeugt, dass wir es schaffen werden. Wir müssen von der ersten Partie an Gas geben und wollen uns so schnell wie möglich im Mittelfeld der Liga etablieren. Wir wollen so früh wie möglich die unteren Ränge verlassen und am Ende so klassiert sein, dass wir nicht absteigen. Die Mannschaft ist sicher stark genug, um dies zu erreichen", blickt Christian Puchegger optimistisch auf die kommende Rückrunde.

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten