Loosdorf bleibt nach starker Hinrunde unverändert - Junges Team soll noch abgebrühter werden

"Nach dem Umbruch beim Vorstand und bei der Mannschaft im Sommer sind wir mit dem Herbst eigentlich sehr zufrieden, mit dem Legionär haben wir einen Glücksgriff gemacht. Wir wollten im Mittelfeld landen und die vorderen Teams ärgern, jetzt sind wir nach der ersten Saisonhälfte nur fünf Punkte hinter dem Tabellenführer. Ein wichtiger Punkt für die erfolgreiche Hinrunde war sicher die Gemeinschaft, es spielen sehr viele Einheimische, die ganze Mannschaft ist befreundet und dies ist sehr positiv", zeigt sich ASK Loosdorfs Sektionsleiter Lukas Weinerer über die abgelaufene Herbstmeisterschaft glücklich. Der Verein sammelte in de Hinrunde 26 Punkte ein, kassierte nur drei Niederlagen und überwintert an der vierten Stelle der 1. Klasse West-Mitte.

Zwei Tests bereits bestritten

"Im taktischen Bereich und bei der Abgebrühtheit können wir uns sicher noch verbessern, im Kader sind sehr junge Spieler dabei und da gibt es natürlich noch viel Potential. Das Team muss noch lernen, einen 1:0 Vorsprung besser über die Bühne zu bringen. Wir haben mit Muamer Dedic den richtigen Trainer dafür geholt, er hat schon einige taktische Umstellungen probiert", so Weinerer.

Am 24. Jänner traf sich Loosdorfs Mannschaft zum ersten Training nach der Winterpause, in der darauffolgenden Woche absolvierte der Verein ein Trainingslager in Fürstenfeld. Dort wurde auch der erste Test gespielt, Loosdorf verlor dabei gegen Deutsch Kaltenbrunn mit 1:4. Letzten Samstag traf der Tabellenvierte der 1. Klasse West-Mitte in Ober-Grafendorf auf Hafnerbach und gewann mit 3:0, dabei sind sehr viel Spieler zum Zug gekommen. Rund fünf Vorbereitungsmatches, auch gegen Teams aus der Gebietsliga, sind noch geplant, ehe die Rückrunde am 21. März startet.

Der Kader der Kampfmannschaft blieb bei Loosdorf in der Transferzeit ident, nach dem guten Herbst gab es keinen Grund, etwas zu verändern. In der U23 gab es punktuelle Umstellungen im Kader, sonst blieb alles gleich. Angesprochen auf die Ziele von Loosdorf für die Frühjahresmeisterschaft meint Sektionsleiter Lukas Weinerer: "Wir wollen nach der guten Hinrunde so lange wie möglich vorne dran bleiben. De Mannschaft soll sich weiterentwickeln und die vordersten Teams geärgert werden. Markersdorf ist für mich der Titelfavorit, sie haben sich gut verstärkt und schon im ersten halben Jahr eine starke Mannschaft gehabt. Wir wollen uns weiter verbessern, um im Sommer wieder angreifen zu können."