Neuer Coach und fünf Zugänge - Pressbaum startete früh in die Vorbereitung

"Meine letzte Trainerstation war bei Klausen-Leopoldsdorf, wir sind im guten Einvernehmen auseinandergegangen und ich habe bewusst eine Pause eingelegt. Klausens Gottlieb Schöndorfer hat mich kontaktiert und gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, wieder als Trainer bei einem Verein zu arbeiten und er hat meine Nummer weitergegeben. Ich habe mich Anfang Dezember mit Pressbaums Michael Schramek zusammengesetzt und es gab später noch eine große Runde mit allen Funktionären, wir waren uns relativ rasch einig. Ich kenne den Verein und habe in Pressbaum früher auch gewohnt, es ist für mich eine sehr reizvolle Aufgabe", erörtert SV Pressbaums Neo-Trainer Martin Schiller noch einmal das Zustandekommen der Zusammenarbeit.

Zwei Tests gespielt

Pressbaum belegte nach einem Auf und Ab in der Hinrunde mit 15 Punkten den achten Platz und reihte sich in der ersten Saisonhälfte im Mittelfeld der 1. Klasse West-Mitte ein. "Es hat im Winter beim Verein einen großen Umbruch gegeben und auch Funktionärsposten wurden neu besetzt, jetzt wurde bei Pressbaum etwas neues probiert und es ist eine interessante Aufgabe. Wir haben schon am 13. Jänner und sehr früh mit der Vorbereitung begonnen, um die Mannschaft kennenlernen zu können und noch Zeit für mögliche Transfers zu haben", beschreibt Schiller die ersten Wochen beim neuen Verein.

Pressbaum befindet sich in der fünften Vorbereitungswoche und in den ersten zwei Wochen stand in der Halle Kräftigungstraining am Programm, zudem wurde schon draußen trainiert. "Das Miteinander funktioniert schon sehr gut, es ist eine super und und charakterlich starke Truppe. In der Hinrunde ist der Verein hinter den Erwartungen geblieben und jetzt wollen wir ein gutes Frühjahr spielen", meint Pressbaums Neo-Coach.

Zwei Tests wurden bisher absolviert, beim 4:7 gegen Gablitz wurde viel ausprobiert und beim 2:2 gegen Kottes sind laut Schiller schon einige Dinge gut gelaufen. Am Sonntag trifft Pressbaum auf Nöchling, insgesamt sind noch vier Partien geplant. In den kommenden Wochen wird am Umschaltspiel, am Spiel über die Flügel und Standardsituationen gearbeitet, die passende Elf für das Frühjahr wird gesucht.

"Die 1. Klasse West-Mitte hat viel Qualität"

Fünf Zugänge und ein paar Abgänge verzeichnete der Tabellenachte in der Wintertransferzeit, Dominik Sternbauer, der zuletzt bei Neuhofen im Innkreis gemeldet war, sowie Manuel Nagelseder von Asparn/Zaya standen schon länger als Neuverpflichtungen fest. Weiters wurden Vasileios Tsirigotis, der zuletzt in Griechenland spielte und schon davor mittrainierte, der zuletzt länger verletzte Levent Aksoy von Gersthof und Atanas Tonkov vom FavAC mit an Bord geholt.

"Die 1. Klasse hat viel Qualität, jedes Match ist für sich eigen, egal ob man gegen den Ersten oder Letzten spielt. Die ersten fünf Vereine werden weiter ganz vorne mitspielen, diese sind aber auch nicht unbesiegbar. Alle anderen Mannschaften sind sicher in Schlagweite" blickt Martin Schiller optimistisch auf die Rückrunde.

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten