Mank-Sektionsleiter Baloun: "Wollen mit dem Abstieg möglichst nichts zu tun haben"

Der USC Mank nutzte die Coronapause für einige Umstrukturierungen im Kader. So verabschiedete man sich von den beiden Legionären Petr Konecny und Patrik Horelica (Langau). Im Gegenzug reaktivierte man die beiden Routiniers Alexander Schrittwieser und Julian Bodner. Außerdem sicherte man sich die Dienste von Christopher Kerschner (Kilb). Das Ziel für die anstehende Meisterschaft ist klar: Das junge Team soll sich formen und möglichst früh den Klassenerhalt in der 1. Klasse West-Mitte sichern.

 

"Glücklicherweise sind uns die Sponsoren erhalten geblieben und unterstützen uns weiterhin", freut sich USC-Sektionsleiter Helmut Baloun. "Wir müssen uns finanziell zwar ein wenig einschränken, stehen aber unter dem Strich solide da", erläutert er. Dies liege nicht zuletzt daran, dass man rechtzeitig Rücklagen gebildet habe. "Davon können wir nun zehren", betont Baloun. "Zusätzlich haben wir geschaut, wo wir ein wenig einsparen können. So müssen wir zwar ein wenig auf Sparflamme schalten, aber es besteht zum Glück keine Gefahr für den Spielbetrieb", so der Sektionsleiter.

Zwei Routiniers kehren zurück

Ein Einsparungsfaktor beim USC sind die bisherigen Legionäre. Petr Konecny (unbekannt) und Patrik Horelica (Langau) wurden erst im Winter neu verpflichtet, nun aber wieder abgegeben. Mit Marco Moser (Lilienfeld) verließ ein weiterer Spieler den USC. Nun möchte man die Gelegenheit nutzen und vermehrt jungen Spielern eine Chance geben. Um dennoch die nötige Routine im Kader zu haben, reaktivierte man Alexander Schrittwieser und Julian Bodner. Die beiden erfahrenen Akteure sollen das junge Team anführen und für die nötige Ruhe im Spiel sorgen. Den eingeschlagenen Weg möchte man künftig konsequent weiterverfolgen. "Wir möchten zunehmen auf regionale Spieler setzen und möglichst auf Legionäre verzichten", schildert Baloun.

Die Vorbereitung ist in Mank bereits in vollem Gange. Auch die ersten beiden Testspiele wurden bereits absolviert. Zum Auftakt traf man auf Rapottenstein, welches sich mit 2:1 durchsetzen konnte. Im zweiten Test ging es gegen das starke Team des USC Grafenwörth, das Spiel endete mit 2:8 aus Sicht des USC. "Das wollen wir aber richtig bewertet wissen. Bei uns fehlten zahlreiche Spieler aufgrund von Urlauben und Blessuren. Man muss aber auch sagen, dass Grafenwörth heuer wieder eine richtig starke Truppe zusammengestellt hat", so Baloun.

Bis zum Meisterschaftsstart sind noch zwei Wochen Zeit - die möchte man in Mank bestmöglich nutzen, um das Team zu formen. "Wir wollen in der anstehenden Spielzeit mit dem Abstieg möglichst nichts zu tun haben", gibt Baloun die Marschroute vor. "Unser Ziel lautet Klassenerhalt", hält er abschließend fest.

 

Zugänge:

Christopher Kerschner (Kilb), Alexander Schrittwieser, Julian Bodner (beide reaktiviert)

Abgänge:

Petr Konecny, Patrik Horelica (Langau), Marco Moser (Lilienfeld)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?