Fast eine Stunde in Unterzahl - Schönfeld holt dennoch Dreier gegen Kapelln

ATSV Schönfeld/T.
FC Kapelln

Am Sonntag empfing ATSV Schönfeld/T. vor eigenem Publikum den Tabellenachten FC Kapelln . Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen und somit der Platz in den Top 5 abgesichert werden. Kapelln feierte zuletzt zwei Siege in Serie und die Formkurve zeigte nach oben, nun hoffte man auf einen weiteren Punktezuwachs. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Vereine endete mit einem 4:1 Erfolg für Schönfeld.


 

Heimelf führt rasch – Ausschluss nach Handvergehen

Schönfeld ist vor 135 Zuschauern zu Beginn die aktivere Mannschaft und übt Druck auf die gegnerische Abwehr aus. Der Heimelf gelingt auch in der Anfangsphase das erste Tor, nach einem Eckball in Minute 15 netzt Esad Keserovic zum 1:0 ein. In der 20. Minute lässt der Schiedsrichter nach einem Lattenpendler der Heimelf weiterspielen, zu Beginn der Schlussphase ist Schönfeld nur mehr zu zehnt.

Kapelln bezwingt nach einem Gegenstoß den gegnerischen Schlussmann, dabei wird Schönfelds Esad Keserovic an der Hand angeschossen und sieht nach 37 Minuten den roten Karton. Den fälligen Elfmeter konnten die Gäste aber nicht verwandeln, der heimische Keeper pariert. Bis zur Pause kann das Heimteam das Spiel trotz Unterzahl zumindest ausgeglichen gestalten und geht mit einer Führung in die Kabine.

Turbulente Schlussphase

Nach Wiederbeginn hat die Heimmannschaft zu zehnt mehr Spielanteile, Kapelln bleibt bei Konter gefährlich. Schönfeld legt Mitte des Abschnittes nach, ein Freistoß aus großer Entfernung wird in den 16er gespielt und Benjamin Zuber versenkt nach 62 Minuten das Leder aus kurzer Distanz zum 2:0 im Kasten. Nach dem Gegentreffer schlägt Kapelln in Minute 64 aber postwendend zurück, nach einer hohen Hereingabe und Missverständnis in der Hintermannschaft der Gastgeber schließt Simon Valachovic zum 2:1 ab.

Die Partie wogt nun Hin und Her, Kapelln wird stärker und zweimal gefährlich, auf der anderen Seite erarbeitet sich das Heimteam mehrere Möglichkeiten auf die Entscheidung. Am Ende bleibt es beim knappen Sieg der Hausherren. 

Stimme zu Spiel:

Andreas Barta (Sektionsleiter Schönfeld): "Nach gutem Start und erstem Tor waren wir fast eine Stunde zu zehnt, blieben aber lange mindestens ebenbürtig. Kapelln hat nie aufgesteckt und brav gespielt, schaffte aber den Ausgleich nicht mehr. Der Siege war nicht unverdient, am Ende war er knapp."

Die Besten bei Schönfeld: Lubomir Dite (TW), Maximilian Sassmann (MF).

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?