Kader fast unverändert - Haags Trainer Wilfried Wimmer schätzt Liga noch ausgeglichener ein

Die vergangene Saison der 1. Klasse West war schon nichts für schwache Nerven. An der Spitze kam es immer wieder zu Führungswechsel und die Spitzenteams lagen sehr knapp beisammen. Auch in der unteren Hälfte der Liga tobte ein Rennen um den Klassenerhalt, lange schien es vier Absteiger zu geben, in einem Fotofinish schaffte Waidhofen schließlich den Ligaverbleib. Union Haag lag im letzten Jahr immer auch Tuchfühlung mit der Spitze, am Ende landete das Team an der dritten Stelle. Der Kader blieb fast unverändert, die Defensive soll in der kommenden Saison noch konstanter werden.

Karriereende des Kapitäns

Der Kader des letztjährigen Drittplatzierten blieb in der Sommertransferzeit fast unverändert, als einziger Abgang beendete Kapitän Philipp Hackl nach seinem dritten Kreuzbandriss die Karriere. "Wir haben keine Pläne gehabt am Kader etwas zu verändern, wir wollten die Mannschaft halten, das hat funktioniert. Unser Team ist gut, wir freuen uns schon auf die neue Saison", erklärt Haags Coach Wilfried Wimmer die ruhige Transferzeit in seinem Verein.

Am 12. Juli startete Haag in die Vorbereitung auf das nächste Jahr, im ersten Test gegen Amateure Steyr setzte sich Haag 3:1 durch und konnte dabei mit fast dem kompletten Kader antreten. Am Samstag trifft das Team auf den Gebietsligisten Oed/Zeillern, dabei werden aber laut dem Trainer 50% des Kaders fehlen. Ein drittes Vorbereitungsmatch ist eine Woche später gegen St. Ulrich geplant. "Es ist für uns kein Problem, dass wir in der kurzen Sommerpause nur drei Testspiele haben, da der Kader ja fast ident blieb", meint Wilfried Wimmer.

"Starke Absteiger und gute Aufsteiger"

Verbesserungspotential sieht Haags Trainer in allen Bereichen: "Wir haben in der letzten Saison die meisten Treffer erzielt, hatten in fast jedem Spiel gleichviele oder mehr Chancen als der Gegner herausgespielt. Bei der Chancenauswertung können wir uns sicher noch etwas verbessern. Vor allem in der Defensive ist noch mehr drinnen, wir müssen defensiv konstanter agieren und wollen weniger Eigenfehler produzieren."

Auf die Frage nach den Favoriten auf den Titel in der kommenden Saison erklärt Wilfried Wimmer: "Ich bin jetzt das vierte Jahr in Haag, die Liga war schon letztes Jahr so ausgeglichen wie fast keine andere in Niederösterreich. Ich denke, obwohl es fast nicht möglich erscheint, dass es in der nächsten Saison noch knapper zugeht, beide Absteiger wollen sicher wieder vorne mitspielen und auch die Aufsteiger in die 1. Klasse West wollen mit unten nichts zu tun haben. Es wird daher noch extremer werden, mittlerweile muss man schon um Platz 5 bis 6 landen, um nicht in Abstiegssorgen zu geraten."

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten