Sehr zufriedenstellender Herbst - Petzenkirchen will in der Rückrunde den nächsten Schritt machen

"Der Herbst war absolut in Ordnung, mit der Platzierung können wir sehr zufrieden sein. In manchen Matches hätten wir noch mehr Punkte machen können, dies gleicht sich aber über das Jahr aus. Alles ist in dieser Liga eng beisammen, der vierte Platz unseres Teams ist stark und wir liegen nur sechs Zähler hinter dem Tabellenführer. Die kompakte Mannschaft war sicher bei uns ein Pluspunkt, alle halten zusammen und treten als Team auf. Wir spielen mit sehr vielen jungen Spielern und drei, vier Akteure sind immer dabei, die erst 18 Jahre alt sind. Die Mischung aus jung und alt macht es bei uns aus" lautet die sehr positive Herbstbilanz von SV Petzenkirchens sportlichen Leiter Robert Doppler. Seine Mannschaft überwintert mit 21 Punkten aus 13 Spielen auf Platz 4 der 1. Klasse West.

Rückkehrer für das Frühjahr

"Wir bekommen noch zu einfach und teils blöde Tore, da gibt es sicher Steigerungspotential. Auch bei der Chancenauswertung können wir uns noch verbessern. Es ist teilweise die Ansammlung von kleinen Fehlern, die es ausmacht, im Großen und Ganzen kann man aber sehr zufrieden sein", so Doppler. Nächste Woche startet die Mannschaft von Petzenkirchen in die Vorbereitung, am 9. Februar folgt der erste von sechs Testspielen und dabei trifft man zum Auftakt auf Albrechtsberg. Zudem ist auf eigener Anlage ein Trainingswochenende geplant, ehe die Rückrunde wieder losgeht.

Im Kader kam es beim Tabellenvierten im Winter nur zu wenigen Änderungen, Jürgen Scheuchelbauer kommt nach einem Auslandssemester zum Team zurück. Auf der Tormannposition gab es einen Wechsel, Michael Graf wird nun kürzertreten und dafür wurde Bernd Gotsmi reaktiviert.

"Ich glaube, dass die Liga auch in der zweiten Saisonhälfte eng bleiben wird, die 1. Klasse West ist wieder einmal ziemlich ausgeglichen. Normalerweise müsste Waidhofen das Rennen um den Meistertitel machen, sie haben den besten Kader, kochen aber auch nur mit Wasser", blickt Robert Doppler bereits auf ein interessantes Frühjahr. Der sportliche Leiter von Petzenkirchen ergänzt zum Abschluss des Gesprächs: "Wir hoffen, dass wir den nächsten Schritt machen können, es gibt Potential in der Mannschaft und es gibt noch Luft nach oben. Wir werden von Spiel zu Spiel denken, es kann in jede Richtung gehen und wird auch davon abhängen, wie die Mannschaft nach der Vorbereitung ins Frühjahr startet."