Zwei Zugänge für die Defensive - Neustadtl testet morgen gegen Ardagger

"Wir sind eigentlich gut in die Saison hineingekommen und die Mannschaft hat zum Start alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Im Laufe der Hinrunde haben wir aber aufgehört Fußball zu spielen, ich weiß selbst nicht genau, woran es gelegen ist. Es war auch Pech dabei und wir hatten Ausfälle, waren aber selbst schuld und viel hat sich summiert. Es hat sich auch im Tabellenrang widergespiegelt und ein Problem war, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Im letzten Match der Herbstes haben wir aber noch Waidhofen geschlagen, es war ein wichtiger Sieg, um positiv in die Winterpause zu gehen und die Mannschaft hat gezeigt, was in ihr steckt", lautet die Herbstbilanz von Trainer Daniel Stöger. FCU Neustadtl schloss die Herbstmeisterschaft mit 16 Zählern ab, damit liegt man zur Halbzeit auf Rang 11 der 1. Klasse West.

Noch fünf Vorbereitungsspiele am Programm

Der Tabellenelfte startete im Jänner in die Vorbereitung auf das Frühjahr und absolvierte zuletzt ein Trainingslager in Ungarn. Dabei wurde nicht nur der Fokus aufs Training gelegt, sondern auch Teambuilding stand am Programm und die Mannschaft schwor sich noch mehr zu einer Einheit ein. Am Samstag bestritt Neustadtl einen Test gegen eine ungarische Mannschaft und gewann 5:3. Das nächste Vorbereitungsspiel folgt morgen gegen Ardagger, insgesamt sind bis zum Frühjahresstart noch fünf Testpartien geplant.

Im Herbst hatte Neustadtl vor allem mit Ausfällen in der Verteidigung zu kämpfen, in der Transferzeit sind zwei Defensivakteure zum Team gestoßen. Christoph Geyrhofer spielte zuletzt in Grein und ist für die linke Verteidigerposition gedacht, Innenverteidiger Philip Amon spielte zuletzt bei Oed/Zeillern und wurde von Ardagger verpflichtet.

Angesprochen auf die Ziele seines Vereins für das Frühjahr erklärt Daniel Stöger: "Wie jede Mannschaft wollen wir so weit wie möglich nach oben kommen. Ziel ist, dass wir unser laufintensives Spiel über 90 Minuten durchziehen und auch das Gegenpressing verbessern. Der Ball soll vermehrt in die Gefahrenzone gebracht werden und wir wollen zu viel mehr Torchancen kommen."Zur Ausgangslage in der 1. Klasse West fügt Neustadtls Coach hinzu: "Allgemein ist die Liga sehr gut und es sind auch hochkarätige Namen in den Kadern der Teams zu finden. Die vorderen drei Teams haben es auch gegen die hinteren Mannschaften schwer, das Niveau ist gestiegen und die Klasse ist für die Zuschauer sehr attraktiv."

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten