ASK Kottingbrunn will vorne mitmischen

Der Vorjahes-Dritte der 1. NÖN Landesliga kottingbrunn.jpgASK Kottingbrunn zeigte zuletzt im Cup-Vorrundenspiel gegen den ASV Schrems eine überzeugende Leistung und will auch in der kommenden Saison um den Titel mitspielen, wie Günther Wessely, Trainer des ASK, im Interview mit noeliga.at bestätigt: "Das Ziel für heuer ist wieder ein Platz unter den ersten Drei der Liga. Der Aufstieg in die Regionalliga Ost ist aber keineswegs ein Muss". Überraschend viel Arbeit kam auf die Verantwortlichen des Vereins zu, als es darum ging, eine schlagkräftige Mannschaft für die kommende Saison zusammenzustellen. Die Kottingbrunner hatten nicht dezidiert vor so viele Spieler (insgesamt 10) abzugeben.

Einige mussten den Verein verlassen, da die Gehaltsvorstellungen indifferent zu jenen der Vereinsverantwortlichen waren. Dadurch war man gezwungen am Transfermarkt aktiver zu werden als anfangs geplant, um der Rolle als Geheimfavorit auch wirklich gerecht werden zu können.

Kooperation mit FC Trenkwalder Admira
Im Sommer sorgte der ASK Kottingbrunn sogar für eine kleine Überraschung und fixierte eine Kooperation mit der Admira. Vom Klub stießen unter anderem die Nachwuchstalente Hoffman, Bock und Prinz zum Verein. Neben der Kooperation mit dem ADEG-Erste Liga Verein konnte man sich zusätzlich noch die Dienste eines Ex-Teamspielers sichern. Der Tscheche Miroslav Baranek, der allerdings wegen einer Bänderverletzung momentan nicht zur Verfügung steht, stieß zur Mannschaft. Der 35-Jährige spielte unter anderem bei Sparta Prag und dem 1. FC Köln und kann insgesamt 17 Länderspieleinsätze vorweisen. Neben Baranek konnte auch ein waschechter Kottingbrunner heimgeholt werden. Richard Stern, vom Regionalliga-Klub SC/ESV Parndorf, kehrte an seine alte Wirkungsstätte zurück. Des Weiteren stieß Claudio Jakits vom Ligakonkurrenten SV Langenrohr zur Wessely-Elf.

Integration verlief langsamer als erwartet
Die Integration der Neuverpflichtungen dauerte laut Coach Wessely länger als ursprünglich geplant. Erst am vergangenen Freitag beim Cup-Vorrundenspiel zwischen dem ASV Schrems und dem ASK Kottingbrunn zeigte sich der Trainer mit der Leistung seiner Mannen zufrieden. Wessely zum Spiel: "Endlich setzte die Mannschaft meine Philosophie um. Der Ball wurde oft flach gespielt und die Bewegung ohne Ball stimmte". Die Mannschaft lieferte eine überzeugende Vorstellung ab und gewann klar mit 4:1.

"noeliga.at wird Erfolg haben"

Über das neue Internetportal der 1. NÖN Landesliga zeigt sich der Trainer des ASK begeistert: "Es ist toll, denn die Fans können sich jetzt wesentlich leichter und besser über unsere Liga informieren. Viele Fußballfreunde werden noch großen Spaß beim Durchstöbern von noeliga.at haben, da bin ich mir sicher."

zum Landesliga-Forum

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?