Kilb nach anfänglichen Problemen zufrieden

Viel schlechter hätte der Saisonstart der Kilber in die Landesliga-Saison nicht sein können. Doch die Mannschaft des anfangs neuen Trainers Matthias Trattner entwickelte sich im Laufe des Herbstes gut, schloss mit 17 Punkten auf Platz neun ab. Der eingeschlagene Weg soll fortgeführt werden.

"Ich bin mit dem Herbst zufrieden, wir haben einen Punkt mehr gemacht als in der Vorsaison", bilanzierte Sektionsleiter Thomas Hochauer zufrieden. Er war es auch, der Matthias Trattner vor der Saison zu dessen erster Trainertätigkeit verhalf. Und Hochauer sollte aufs richtige Pferd setzen. Denn Trattner wurde auch nicht nervös, als es zunächst gar nicht lief. "Wir wussten, dass es schwer werden würde. Weil wir eine schwierige Auslosung hatten, aufgrund der Platzrenovierung alles auswärts spielen mussten", so Hochauer. Als dann Mitte des Herbstes die eigene Anlage wieder freigegeben wurde, ging es auch mit den Ergebnissen aufwärts. "Wir haben eine Heimstärke aufgebaut, haben vor unseren Fans noch nicht verloren", so Hochauer.

"Eng zusammen gerückt"

Die anfängliche Misere hatte auch etwas Gutes: "Der Verein ist eng zusammen gerückt. Und schließlich wurde das Vertrauen ins Trainerteam zurückgezahlt." Im Winter wird man sich daher am Transfermarkt zurückhalten. "Es gibt zwar noch eine Besprechung darüber, viel werden wir aber nicht machen. Wir vertrauen auf unsere eigenen Kräfte. Bei einigen Spielern ist noch Potenzial nach oben da, das wollen wir rauskitzeln." Zudem kommt Robert Gruberbauer nach seiner Verletzung zurück. "Er ist wie ein Neuzugang für uns. Jetzt ist es wichtig, dass wir unsere Akkus wieder aufladen."

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten