Neuer Gaflenz-Trainer sucht noch Verstärkungen

Der SV Gaflenz hat in der Winterpause Veränderungen vor. Die größtedavon wurde auf der Trainerposition durchgeführt. So sitzt im Frühjahr nicht mehr Stefan Kogler auf der Betreuerbank. Er wurde vom jungen Michael Steinauer abgelöst, der die jungen Spieler des Klubs weiter entwickeln soll.

Vor allem auf der Stürmerposition gibt es in Gaflenz Handlungsbedarf. Weil Stefan Stradner, Topstürmer der Oberösterreicher, auch im Frühjahr nach seinem Kreuzbandriss nicht zur Verfügung stehen wird. "Daher sind wir hier auf der Suche, haben Kontakt mit einem slowakischen Stürmer", so der neue Coach Steinauer. Allerdings müssen noch Details geklärt werden. Ein bis zwei Ergänzungsspieler sollen zudem zum Verein stoßen. "Wir suchen Einheimische", gibt Steinauer das Kriterium vor.

Uni sorgt für Abgang

Nicht mehr mit dabei sein wird Mathias Hausberger, der in Salzburg studieren wird. "Daher haben wir uns entschieden, dass er in Anif spielt." Eine gute Lösung für beide Seiten. Hausberger hätte die meisten Trainingseinheiten verpasst, der Mannschaft so nicht mehr geholfen. Weitere Abgänge sind nicht geplant. Als Ziel gibt der Verein einen gesicherten Mittelfeldplatz aus. "Dafür haben wir im Herbst mit 21 Punkten eine gute Basis geschaffen", lobt Steinauer seinen Vorgänger.