Retzer warten auf eine Entscheidung

Die Cupauslosung meinte es mit Landesliga-Klub Retz gut. Ein Spiel gegen die Austria, Österreichs Cup-Rekordsieger, hat man schließlich nicht alle Tage. Doch erst am Montag fällt die Entscheidung, wo das Duell ausgetragen wird. Retz hat auf jeden Fall alle Hausaufgaben erledigt, um die Austria im Weinviertel begrüßen zu können.

"Vor allem für mich als langjähriger Austria-Fan ist es ein besonderes Spiel", freut sich Retz-Sektionsleiter Werner Mischling über das Duell gegen seine Violetten. Ob in Retz oder in der Generali-Arena? "Das entscheidet sich am Montag. Wir haben das Konzept für ein Heimspiel fristgerecht abgegeben." Zuletzt kam das OK von der Bezirkshauptmannschaft, nun ist der ÖFB am Zug. Im Falle der Austragung in Retz gelten natürlich strenge Sicherheitsmaßnahmen. "Alle Zuschauer müssten beim Betreten und Verlassen der Anlage Masken tragen. Beim Zuschauern aber nicht", so Mischling, der damit spekuliert, 1250 Fans auf den Platz zu lassen. Oder sogar mehr? "Wir überlegen, ob wir für die kommenen Monate eine Metall-Zusatztribüne aufstellen. Denn wir haben auch in der Meisterschaft so viele Zuschauer, dass sich diese wohl lohnen würde."

Aufstieg heuer kein Thema mehr

Retz ist derzeit aber nicht nur im Cup in aller Munde, auch beim Thema Ostliga-Aufstieg kamen die Weinviertler ins Gespräch. Derzeit sind in der dritthöchsten Spielklasse nur 13 Vereine gemeldet. "Jetzt ist es aber viel zu kurzfristig, um noch einen 14. Verein dazuzuholen. Wir müssten ja schließlich eine zweite Mannschaft in der 2. Klasse stellen", so Mischling, der prinzipiell gerne in der Ostliga spielen würde.