Retz enttäuscht, Jubel in Schrems

Die erste Runde des ÖFB-Cups hätte für den SC Retz zum großen Jubeltag werden sollen. Vor allem deshalb, weil die Auslosung mit Austria einen Zuschauermagneten brachte. Doch nun kam seitens des ÖFB die Absage für den Landesligisten, das Spiel auf der eigenen Anlage austragen zu dürfen.

"Wir haben alles versucht, leider hat es nicht geklappt. Auch, wenn ich es nicht ganz verstehe", so Sektionsleiter Werner Mischling. Das Hauptproblem: Das Spiel gegen die Austria wurde vom ORF als Fernsehspiel auserkoren. Daher müssten neben den Corona-Maßnahmen noch weitere Vorkehrungen getroffen werden. Beispielsweise insgesamt drei Fernsehtürme für Kameras. Laut Mischling nicht das große Problem. Dennoch wurde dem Antrag auf ein Heimspiel nicht stattgegeben. "Angeblich sind 20 der 25 Punkte positiv erledigt gewesen. Ich bin der Meinung, dass sich der ÖFB und der ORF das Spiel in Retz nicht antun wollten."

In Schrems hingegen ist man glücklich, gegen Innsbruck daheim antreten zu dürfen. Alle Bestimmungen wurden erfüllt, dem Heimduell steht nichts im Wege.