Schrems überrascht mit Trainerrauswurf

Mit 18 Punkte nach zehn Spielen rangiert der ASV Schrems auf dem dritten Tabellenplatz der Landesliga. Das ist besser, als es alle Experten vorhergesagt hatten, besser, als es sich der Verein erträumen konnte. Daher überrascht die Trennung von Trainer Edgar Eichler doch ein wenig.

Eichler selbst hätte gerne noch bis zum Sommer weitergemacht. "Es gab mit einigen Spielern absprachen, dass sie noch so lange bleiben. Auch ich wäre noch bis zum Sommer beim Verein gewesen." Doch es sollte anders kommen. Denn der Klub zog in der vorgeschobenen Winterpause den Schlussstrich. "Sie haben mir gesagt, dass sie sich etwas anders orientieren wollen", so Eichler. Wieder Richtung Tabellenkeller? Spaß beiseite. Natürlich kann die Trennung auch mit der Corona-Krise und fehlenden finanziellen Mitteln zu tun haben. "Ich denke aber, dass ich eher ein günstiger Trainer bin."

Wusch als Wunschkandidat

Wie es in Schrems nun weitergeht? Als Nachfolger wurde der bisherige Weitra-Coach Patrick Wunsch ins Gespräch gebracht. Er war auch schon unter Eichler Co-Trainer in Schrems. "Er ist noch ein ganz junger Bursche, ein guter Mann", so Eichler. Ob Wunsch, der in Schrems wohnt, tatsächlich das Amt übernimmt, steht aber noch nicht fix fest.