Ardagger geht mit Zufriedenheit in die Winterpause

Auch in Ardagger schlug der Corona-Teufel am Ende des Herbstdurchganges zu. Und ließ auch nach dem Unterbruch nicht locker. Sportlich lief es für die SCU wesentlich befriedigender. Denn da braucht sich der Klub in der Winterpause überhaupt keine Gedanken machen.

"Wir brauchen im Winter nichts machen", so Sektionsleiter Wolfgang Riesenhuber, der mit dem Herbst seiner Mannschaft sehr zufrieden war.  Kein Wunder, Ardagger liegt mit 17 Punkten nach neun Spielen auf Rang vier, damit mitten im Titelrennen der Landesliga. Erstaunlich auch, dass es Trainer Michael Unterberger gelungen ist, nicht nur defensiv sicher zu stehen, sondern auch offensiv Gefahr zu erzeugen. Jahrelang waren die Jungs aus Ardagger nur für ihre Defensive bekannt. Nun beneidet die halbe Liga die Offensivreihe der Mostviertler.

Corona im Vorstand

Weniger gute Nachrichten gibt es von Sektionsleiter Riesenhuber. Er erkrankte Anfang November an Corona, zeigte auch starke Symptome. Mittlerweile geht es dem topfitten Funktionär aber wieder gut, kann sich wieder auf Fußball konzentrieren. "Ich weiß nicht, wo ich es mir geholt habe. Es war aber ordentlich schlimm. Jetzt denke ich ein wenig anders über diese Pandemie als vorher."