Frisches Blut für Retzer Ziele

Beim SC Retz hat man in der Wintertransferzeit keine großen Sprünge geplant. Wenngleich der Titel noch in greifbarer Nähe scheint. Zwei junge Neuzugänge sollen den eingeschlagenen Weg der Weinviertler fortsetzen, Abgänge sind keine namhaften geplant.

"Wenn wir unsere Nachtragsspiele gewinnen, sind wir mit Krems gleich", blickt Retz-Sektionsleiter Werner Mischling hoffnungsvoll auf die Tabelle. Wenngleich er nicht unbedingt vom Titel in dieser Saison ausgeht. "Wer weiß, wie es überhaupt weitergeht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir alle Spiele bestreiten werden." Daher wird der Kader auch nicht großartig aufgerüstet. Mit Fabian Steirich kommt ein Defensivspieler von MIstelbach, der sowohl links als auch rechts in der Abwehr eingesetzt werden kann. Offensiv verstärkten sich die Weinviertler mit Daniel Dundler, der bei SKN St. Pölten nicht wie gewünscht zum Zug kam, sich eine neue Herausforderung suchte. "Er ist von unserer Gegend, daher wollten wir ihn unbedingt haben", so Mischling.

Kein weiterer Legionär

Den freien Legionärsplatz werden die Retzer nicht auffüllen. "Wir werden keinen Kracher holen, obwohl wir es könnten." Abgänge sind keine namhaften geplant. Dass ein oder zwei Ergänzungsspieler den Klub jedoch verlassen könnten, schließt Mischling aber nicht aus.