Langenrohr-Coach: "Was soll ich jetzt tun?"

Der SV Langenrohr ist so lange wie kein anderes Team in der Landesliga mit dabei. So eine kuriose Saison wie diese hat aber auch beim Landesliga-Dino noch keiner erlebt. In der Winterpause wird man aufgrund der aktuellen Lage auf große Veränderungen verzichten.

Zwei Wochen vor dem Ende der Transferzeit vermeldete Langernrohr bisher nur einen Abgang: Christoph Ochrana wird den Klub wieder verlassen. "Das hat private Gründe", so Trainer August Baumühlner, der aber weiterhin einen starken Kader zur Verfügung hat. Der aber im Herbst über weite Strecken die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Verstärkungen wird es dennoch keine geben. "Wir werden vermutlich erst im März starten können. Es kann sein, dass wir nur die vier fehlenden Spiele bis zum Sommer absolvieren werden. Was soll ich da jetzt tun?", fragt sich Baumühlner. "Wir lassen jetzt einige junge Spieler mitlaufen und schauen, wie weit sie schon sind."

Geld ausgeben macht keinen Sinn

Zurecht. Denn teure Neuverpflichtungen werden den Meistertitel auch nicht möglich machen. Und vom Abstieg reden in Langenrohr ohnehin niemand. Ist auch undenkbar nach all den Jahren, in denen man schon in der Landesliga spielt...

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?