Waidhofen weilt im Ruhemodus

Bereits im Winter wurde Waidhofen angesichts der Tabellensituation in der Landesliga am Transfermarkt aktiv. Daher ist es in der jetzigen Sommer-Transferzeit nicht notwendig, große Veränderungen im Kader vorzunehmen. Lediglich zwei Abgänge sind bisher zu vermelden.

Dass Peter Balta, der jahrelang zum Grundgerüst der Waidhofner Mannschaft zählte, entweder die rechte Hand des Trainers oder selbst der Coach war, den Klub verlässt, ist keine große Überraschung. "Das hatte er schon vor langer Zeit angekündigt", so Trainer Michael Scherzer, der zusätzlich noch Daniel Meyer verlieren wird. "Es wäre daher super, wenn wir noch einen Flügelspieler bekommen können, um ihn zu ersetzen." Meyer wechselte nach Amaliendorf.

Klassenerhalt als Ziel

Weitere Abgänge sind aus jetziger Sicht nicht geplant. Und auch nicht notwendig, wie Obmann Andraeas Hanisch hofft: "Wir müssen bei den Zielen natürlich die Kirche im Dorf lassen. Wenn wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben, wäre das schon sehr gut." Die Mannschaft befindet sich bereits seit 4. Juni im Trainingsbetrieb, hinterließ bisher beim Coach einen guten Eindruck. Nun stehen aber die ersten Tests an, wo man sehen wird, wie weit das Team schon ist.

Fakt ist, dass es für Waidhofen keine leichte Saison wird. Denn auch die Konkurrenz schläft nicht. Doch die Waldviertler wissen mit der Situation umzugehen, hoffen, daheim wieder eine Macht zu werden.