St. Peter/Au kehrt auf die Siegerstraße zurück!

In der 1. NÖN-Landesliga wurde aufgrund des Feiertages eine Runde vorgezogen, der SK Schwadorf bekam es am Mittwochabend mit dem UFC St. Peter/Au zu tun. Das Spiel begann aufgrund der verspäteten Anreise von St. Peter/Au ungefähr eine Stunde später, das Verkehrsaufkommen war einfach zu groß. Auf beiden Seiten waren über 90 Minuten die Chance Mangelware, die Gäste aus St. Peter/Au konnten die wenigen Möglichkeiten allerdings nutzen und gewannen die Partie mit 2:0. 

Wenige Höhepunkte im gesamten Spiel

Man merkte der Partie an, dass Schwadorf ohne viel Druck ins Spiel gehen konnte, den Rückstand auf den 14. Platz kann man aus Sicht von Schwadorf nicht mehr aufholen. Bei St. Peter/Au wollte man endlich wieder gewinnen, nachdem man zwei Niederlagen in Folge hinnehmen musste. Es wurde dann eine Spiel mit wenigen Chancen auf beiden Seiten, sowohl Schwadorf als auch St. Peter/Au taten sich nach vorne hin schwer, wobei allerings angemerkt werden muss, dass die Gäste doch die eine oder andere gute Möglichkeit vorfanden. Roland Puppenberger kann dann schon in der zwölften Minute auf 1:0 stellen, er trifft nach einer schönen Flanke. Die Heimischen sind hauptsächlich nach Standards gefährlich, mit hohen Bällen versucht man schnell in den gegnerischen Strafraum vorzudringen, ein Tor kann dadurch aber nicht erzielt werden.

Unspektakulärer Sieg von St. Peter/Au

Nachdem es bei dem 1:0 für die Zach-Elf nach 45 Minuten bleibt, geht es in die zweite Halbzeit. Schwadorf wirft alles nach vorne, nach einem Konter von St. Peter/Au kann Jiri Mlika allein vorm Tor erfolgreich abschließen, es steht 2:0 für die Gäste. Zwar kommt der Vorletzte der Liga zu zwei Topchancen, das eine Mal ist es Rainer Setik, beim zweiten Mal versucht es Johann Pany per Kopf, doch beide Male kann sich St. Peter/Au-Schlussmann Rene Schönegger auszeichnen, die Gäste nehmen drei Punkte mit nach Hause.

Rene Spitzhüttel (Sektionsleiter SK Schwadorf): "Wir sind schlecht ins Spiel gekommen und gleich in Rückstand geraten, aus einem Konter fiel das 2:0. Es war eine ruhige Partie, nach vorne hin konnten wir den Gegner nicht oft genug unter Druck setzen. Es gab wenige Chancen auf beiden Seiten."

Günter Zach (Trainer UFC St. Peter/Au): "Wir mussten Patrick Kogler verletzt vorgeben, Schwadorf spielte frei drauflos. Es war das erwartet schwere Spiel, wobei wir schon über weite Strecken das Spiel kontrolliert haben."

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten