Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

Waidhofen geht mit erstem Remis in die Winterpause

Der Erfolgslauf der Waidhofner hatte Mitte November noch über 300 Zuschauer auf den Sportplatz gelockt. Diesmal bekamen sie aber keine Tore zu sehen, weil sowohl die Heimischen als auch die Gäste aus Gaflenz ihre Defensivaufgaben hervorragend lösten. Damit gab es in der letzten Runde vor der Winterpause das erste Remis für Waidhofen. Die Lamatsch-Elf war bis dahin die einzige Landesliga-Mannschaft ohne Unentschieden gewesen.

Das Duell gegen Gaflenz begann emotional. So durfte Peter Rosenmayer als Kapitän aufs Feld. Er kehrte nach seinem Kreuzbandriss wieder ins Tor zurück. Aber nur für ein Abschiedsspiel. Denn er wechselt im Winter nach Gmünd. Milan Pastucha wird hingegen auch in der Rückrunde das Tor der Waidhofner hüten. Im Spiel selbst hatte Rosenmayer nur wenig zu tun. Beide Mannschaften kamen nicht richtig in Fahrt, hatten große Schwierigkeiten, Chancen herauszuspielen. Samanek und Meyer waren bei den Hausherren noch die gefährlichsten. "Es war aber ein Spiel auf mäßigem Niveau", so Trainer Helmut Lamatsch.

Stradner abgemeldet

Gaflenz-Torjäger Stefan Stradner war gut in der Waidhofner Verteidigung aufgehoben, konnte sich kaum in Szene setzen. Beide Mannschaften gaben sich auch recht rasch mit dem Punkt zufrieden. Der Waidhofen die Hinrunde auf Platz drei beenden lässt. Rosenmayer schaffte es übrigens, erstmals in der Saison zu Null zu spielen. "Es war auch das erste Unentschieden", so Lamatsch. "Leider haben wir den Vize-Herbstmeistertitel nicht geschafft. Das wäre das Tüpfelchen auf dem i gewesen", so Lamatsch, der in der Winterpause nicht viel ändern möchte. "Vielleicht schaffen wir es, noch ein paar junge Spieler einzubauen. Gegen Gaflenz hatten wir auf der Bank bis auf Pastucha nur junge Spieler sitzen."

 

BonkersBet: Unschlagbare Quoten auf die österreichischen Ligen!



Kommentare powered by Disqus