Spielberichte

Spratzern feiert ersten Sieg im neuen Jahr

Einen ganz wichtigen Erfolg feierte Spratzern im ersten Heimspiel des Jahres. Nach dem 0:4 in Scheiblingkirchen zeigte sich die Bradaric-Elf verbessert, setzte sich gegen Langenrohr mit 2.1 durch. Markus Dotter und Oliver Balazs hatten vor 90 Zuschauern die Heimischen mit 2:0 in Führung gebracht, der Anschlusstreffer von Marco Friedrich in Minute 90 kam zu spät. Durch den Erfolg schob sich Spratzern an der spielfreien Mannschaft aus St. Peter vorbei.

Den Dämpfer aus dem Auftaktspiel hatten die Gastgeber gut weggesteckt. Wenngleich Langenrohr zunächst besser ins Spiel fand. "Wir haben zwei sehr gute Chancen gehabt, diese aber nicht gemacht. Die Spieler haben geglaubt, dass es so einfach weiter geht", ärgerte sich Langenrohrs Trainer August Baumühlner.

Ging es aber nicht. Weil Spratzern selbst offensiv aktiv wurde und bei Standards gefährlich war. Wie in Minute 33, als Markus Dotter einen Eckball über die Linie brachte. Wenige Augenblicke später jubelten die Gäste über den vermeindlichen Ausgleich. Doch der zählte nicht. Nach einem Freistoß knallte der Ball an die Latte, den Abprallter drückte Reinhard Trunner über die Linie. "Der Schiedsrichter hat Abseits gegeben. Das war aber bestimmt keines", so Baumühlner.

Spratzern kehrt auf Siegerstraße zurück

Nach der Pause ging es hin und her. Für den nächsten richtigen Höhepunkt sorgte Oliver Balazs, der einen Stanglpass zum 2:0 verwandelte.  Spratzern hatte in der Folge noch Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen. Dennoch waren es die Gäste, die noch einmal für Spannung sorgten. Denn Marco Friedrich traf, allerdings erst in Minute 90. "Wir haben dann noch zwei Chancen gehabt, haben aber das Tor nicht mehr gemacht", so Baumühlner, der nach der Niederlage stinksauer war. "Spratzern steht in der Tabelle genau dort, wo sie hingehören. Aber wir waren um nichts besser."

Die Besten:

Spratzern: Dotter (Mittelfeld)

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Kommentare powered by Disqus