Schrems setzt den Aufwärtstrend fort

Nach der Auftaktpleite gegen Retz und dem Cup-Aus gegen Innsbruck scheint es in Schrems aufwärts zu gehen. In der vorgezogenen 14. Landesliga-Runde setzt sich die von Trainer Edgar Eichler trainierte Mannschaft daheim gegen die SKN Juniors mit 3:2 durch. In einer spannenden Partie sorgten Thomas Masch, Florian Weixelbraun, Marek Jungr, bzw. Julian Keiblinger und Mario Vucenovic für die Treffer.

Gegen Scheiblingkirchen hatte Schrems-Trainer Edgar Eichler auf eine Defensivtaktik gesetzt. Selbiges Mittel setzte er auch gegen die spielstarke Mannschaft aus der Landeshauptstadt ein. Die SKN Juniors konnten sich so in Halbzeit eins mehr Spielanteile erkämpfen, den einzigen Treffer vor der Pause erzielten aber die Hausherren. Nach einem Eckball konnten die Gäste zwar noch kurz klären, Innenverteidiger Thomas Masch kam aber an den Ball und versenkte ihn wie ein Mittelstürmer in den Maschen. "Wir hatten dann durch Weixelbraun noch eine weitere sehr gute Chance. Aber auch St. Pölten ist einmal alleine auf unser Tor gelaufen", berichtet Trainer Eichler. Der seine Jungs ermutigte, nach der Pause hinten dicht zu machen. Doch das sollte gerade einmal vier Minuten lang gut gehen. Dann war es Julian Keiblinger, der für den verdienten Ausgleich sorgte.

Perfekte Reaktion auf den Gegentreffer

"Viele Leute auf dem Sportplatz haben dann geglaubt, dass wir nicht mehr zurück kommen. Meine Mannschaft hat aber eine super Antwort gegeben. Wir haben uns viele Chancen herausgespielt", so Eichler. Nach einer Stunde war es wieder eine Standardsituation, die für die Schremser Führung sorgte. Florian Weixelbraun staubte zum 2:1 ab. Schrems verpasste es in der Folge, den Sack zuzumachen. Neun Minuten vor dem Ende zog plötzlich Mario Vucenovic alleine aufs Tor, zeigte seine Kaltschnäuzigkeit und traf zum 2:2. Doch Schrems hatte die perfekte Reaktion: Nach einem Freistoß von halbrechts köpfte Marek Jungr zum 3:2 ein, jubelte mit seinem Team über den zweiten Sieg in Serie. "Wir haben nach der Pause richtig gut gespielt. Die Tore haben wir diesmal nach Standards gemacht, wir hatten aber auch viele Chancen aus dem Spiel heraus."

Die Besten:

Schrems: Thomas Masch (Innenverteidiger), Marek Jungr (Mittelfeld).