Mannersdorf schlittert in herbes 1:7-Debakel [Video]

Die Rollen waren vor dem Spiel ganz klar verteilt. Langenrohr ging gegen Mannersdorf als klarer Favorit ins Spiel. Und sollte dies auch 90 Minuten lang auf dem Feld untermauern. Denn die Hausherren waren in allen Belangen überlegen, sorgten für einen 7:1-Heimsieg. Tobias Markhart, Philipp Koglbauer (2), Robert Caljkusic (2), Adrien Dauce und Markus Geppl bzw. Lukas Wenninger sorgten für die Treffer in dieser torreichen Landesliga-Partie.

Langenrohr hatte in dieser Saison bislang zu selten überzeugen können. Das traf zwar auch auf Mannersdorf zu, die Erwartungen der beiden Klubs könnten aber auch kaum unterschiedlicher sein. Die Hausherren übten von Beginn an Druck aus, erspielten sich gleich einige gute Tormöglichkeiten. Eine davon nutzte Langenrohr in Minute 19 zur verdienten Führung. Ein zu kurz geklärter Ball wurde von Tobias Markhart direkt übernommen. Torhüter David Oprodovsky wäre wohl noch an die Kugel gekommen, ein Verteidiger lenkte aber unglücklich ins eigene Tor ab. Wenig später war bereits die Vorentscheidung gefallen. Philipp Koglbauer wurde viel zu lange nicht attackiert, spielte einen Doppelpass und zog mit links ins kurze Eck ab. Ein Abwehrverhalten, dass auch Mannersdorfs Trainer Manfred Wachter auf die Palme brachte: "Das hat leider wenig mit Landesliga-Niveau zu tun", musste er geknirscht feststellen.

Tor SV Langenrohr 23

Mehr Videos von SV Langenrohr

Dabei konnte man seiner Mannschaft den Willen nicht ganz absprechen. Es fehlte schlichtweg die Qualität. So auch beim 3:0, als man Adrien Dauce nach einer Flanke von der rechten Seite im Strafraum alleine zum Kopfball ließ, dieser ohne Mühe den Treffer machte. Dem 4:0 durch Robert Caljkusic ging ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung voran. Lukas Wenninger konnte zwar vor der Pause noch den Ehrentreffer erzielen, an einen Mannersdorfer Punktgewinn glaubte aber niemand mehr.

Änderungen im Winter geplant

In Halbzeit zwei änderte sich wenig an der Überlegenheit der Hausherren, die ihren Torhunger aber noch nicht gestillt hatten. Koglbauer, Caljkusic und Markus Geppl legten mit ihren Treffern zum 7:1-Sieg nach. "Das war die höchste Niederlage als Trainer", so Wachter nach dem Debakel. Im Winter muss sich in Mannersdorf einiges ändern, um nicht Letzter zu werden. "Das werden wir auch machen", kündigte Wachter an.

Die Besten:

Langenrohr: Werner Würzler (Mittelfeld), Philipp Koglbauer (Stürmer).