Auch Ortmann ist für Krems kein Stolperstein

Im Kremser Stadion waren zwar keine Zuschauer zugelassen, das vom Verein organisierte Public Viewing fand aber großen Anklang. So konnten die Fans doch irgendwie beim 2:0-Heimerfolg über Ortmann mit dabei sein. Die Treffer besorgten Simon Temper und Patrick Hackl. Für Krems war es bereits der achte Sieg in Serie. Damit festigte die Wagner-Elf auch die Führung in der Landesliga.

Ortmann fiel in dieser Saison mit guten Ergebnissen gegen starke Gegner auf. "Daher habe ich auch vor dieser Mannschaft gewarnt. Das ist ein unangenehmer Gegner", so Krems-Coach Björn Wagner, der seine Elf aber spielbestimmend sah. Allerdings tat man sich in Halbzeit eins, wie schon in den Wochen davor, mit dem Toreschießen schwer. Erst in Minute 50 sollte das erste Mal Torjubel unter den Hausherren aufkommen. Sebastian Starkl hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt, den Ball mit seinem schwächeren rechten Fuß auf die zweite Stange geflankt. Dort brauchte Temper den Ball nur noch aus zwei Metern ins Tor drücken.

Platz für Konter

Ortmann musste in der Folge das Risiko immer mehr erhöhen. Was Krems Platz für Konter gab. So scheiterte Patrick Hackl in Minute 85 alleine vor dem Torhüter. Wenige Minuten später machte er es besser. Luki Thürauer, der wieder in die Startelf zurück kehrte, bediente Hackl bei einem Konter perfekt, der Stürmer schloss zum 2:0 ab. "Da war Ortmann schon komplett aufgerückt, nur noch mit einem oder zwei Mann hinten", so Wagner, der von einem verdienten Sieg sprach. "Von den Chancen und den Spielanteilen her hätten wir 4:1 gewinnen müssen." Dass die Saison nun unterbrochen wird, schmerzt Wagner, der zuletzt mit seinem Team acht Mal in Folge gewann. "Ich bin überzeugt davon, dass wir die letzten beiden Spiele auch noch gewonnen hätten."

Die Besten:

Krems: Sebastian Starkl (Mittelfeld).