Spratzern zeigt sich von Zwischentief erholt [Video]

Die Juniors aus St. Pölten hatten zu ihrem Heimspiel eine längere Anreise als die Gäste aus Spratzern. Insofern war von einem Heimvorteil nichts zu sehen. Spratzern setzte sich schließlich mit 2:1 durch. Nach Toren von Tobias Eggenfellner und Julian Keiblinger sorgte Dominik Heinzl mit einem Elfer für die späte Entscheidung. Für Spratzern war es nach zwei Niederlagen ohne eigenen Treffern der Schritt aus dem kleinen Zwischentief.

Die Gastgeber aus St. Pölten kamen ohne viel Selbstvertrauen zum Duell. Zwei Niederlagen, darunter die 1:6-Schlappe der Vorwoche, hatten am Nervenkostüm der Jungs gezerrt. "Eigentlich hatten wir sehr gut unter der Woche trainiert, die Stimmung war gut. Aber scheinbar hatten die Ergebnisse doch ihre Wirkung", so St. Pöltens Trainer Marc Schweinshaupt. Im Duell gegen Spratzern kam man nie so richtig in Schwung. Die Gäste waren spielbestimmend, fanden die besseren Chancen vor. Dennoch fehlten vor der Pause die Treffer.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es aber nicht lange, ehe Spratzern in Führung ging. Nach einem Ballgewinn im eigenen 16er ging es rasch über zwei Stationen. Tobias Eggenfellner behielt in der Folge die Nerven, schob ins kurze Eck ein. Allerdings profitierte er davor vom Ausrutschen des St. Pöltner Verteidigers.

Tor ASV Spratzern 53

Mehr Videos von ASV Ofenbinder Spratzern

Rascher Ausgleich reicht nicht für Punkte

St. Pölten antwortete rasch, kam durch Julian Keiblinger zum Ausgleich. Nachdem Spratzern zweimal schlecht klärte, zog der Mittelfeldspieler aus 18 Metern ins linke Eck ab. Doch der Ausgleich sollte nicht für einen Punkt reichen. Weil sich Spratzern für die engagierte Leistung belohnte, Dominik Heinzl per Elfer für das 2:1 sorgte. "Sie haben auch verdient gewonnen", musste Schweinshaupt gestehen. "Ich werde mich aber gar nicht so viel mit dem Spiel mehr beschäftigen, nach vorne schauen", so der Coach.

Die Besten:

Spratzern: Eric Schnürer (Abwehr), Tobias Eggenfellner (Mittelfeld).