Vereinsbetreuer werden

Ardagger dreht die Partie und siegt in Waidhofen

Der SCU Ardagger hat sich am Freitagabend in der 25. Runde der 1. NÖ Landesliga im Auswärtsspiel beim SV Waidhofen/Thaya mit 2:1 durchgesetzt und dabei die Partie erfolgreich zu seinen Gunsten gedreht. Die Hausherren aus Waidhofen waren zunächst durch einen Treffer von Patrik Ruzicka in der 35. Minute mit 1:0 in Führung gegangen und hatten dies auch in die Pause gebracht, aber nach dem Wechsel schlugen die Gäste dann zurück. Zunächst erzielte Thomas Steindl in der 53. Minute den Ausgleich zum 1:1 und Alexander Weinstabl sorgte in der 92. Minute noch für den kaum mehr erwarteten 2:1-Erfolg von Ardagger.

In der Tabelle kehrte der SCU Ardagger mit nunmehr 39 Punkten aus 23 Spielen wieder auf Rang vier zurück und zog an den SKN St. Pölten Juniors (hatten bereits am Donnerstag einen 3:2-Heimerfolg gegen den SC Ortmann gefeiert) vorbei.

Der SV Waidhofen/Thaya bleibt hingegen durch die in der Nachspielzeit kassierte Heimniederlage bei 29 Zählern stehen und fiel damit auf Platz acht zurück, da Kottingbrunn mit einem 2:1-Sieg in Zwettl auf Position sieben vorstoßen konnte.

"Mit dem lucky punch zum 2:1 die Partie entschieden"

Co-Trainer Dominik Müllner von Ardagger meinte in seiner fairen Analyse gegenüber Ligaportal: "Wir hatten heute auch etwas Glück. So ehrlich muss man sein. Bei 0:0 gab es ein Handspiel in unserem Strafraum. Da hätte es eigentlich Elfmeter für Waidhofen geben müssen. Spielerisch waren wir zwar ein klein wenig besser und hatten leichte Vorteile, aber leider haben wir uns das 0:1 fast selbst gemacht: Zwei Verteidiger von uns haben sich da nicht sehr gut angestellt. Wir haben uns selbst angeschossen und dem Gegner den Ball zentral vor dem Tor serviert."

Aber dann zeigten die Gäste eine Reaktion. "Wir haben kaum mehr zwingende Chancen zugelassen. Nach der Pause sind wir dann aus einer Standardsituation zum Ausgleich gekommen, als Richard Aigner den Ball nach einem Freistoß per Kopf für Thomas Steindl vorgelegt hat und dieser vollenden konnte. Danach ist die Partie ein wenig eingeschlafen." Bis in die Nachspielzeit. "Uns ist ein echter lucky punch gelungen. Aber das geht nur, wenn man auch entsprechend nach vorne spielt. Thomas Steindl hat mit dem Rücken zum Tor für Alexander Weinstabl abgelegt, der die Chance ideal verwertet hat."

Die Besten:

Ardagger: Thomas Steindl (Sturm) und Franz Kaltenbrunner (Abwehr)