Vereinsbetreuer werden

Waidhofen in erster Halbzeit überrollt

Das Spiel zwischen dem Kremser SC und dem SV Waidhofen hatte kaum begonnen, da war es schon wieder entschieden. Denn Kurt Starkl und Simon Temper sorgten bereits nach fünf Minuten für eine 2:0-Führung der Hausherren. Bis zur Pause erhöhte die Wagner-Elf auf 4:0, am Ende feierte der Landesliga-Tabellenzweite vor rund 250 Zuschauerb über einen 6:1-Triumpf. Damit ist Krems der zweite Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen, Platz eins ist in der Theorie noch immer möglich.

Der Beginn der Partie sollte es richtig in sich haben. Denn schon nach vier Minuten ging der Torreigen im Kremser Stadion los. Nach einem Eckball von der linken Seite köpfelte Kurt Starkl zum 1:0 ein. Nur eine Minute später stand es 2:0 und die Partie war entschieden. Nach einer Kombination durch die Mitte schloss Simon Temper mit einem Flachschuss zum 2:0 ab. "Damit war die Partie früh entschieden. Es war eine sehr eindeutige Partie", so Krems-Trainer Björn Wagner. Krems hatte in der Folge die Kontrolle über die Partie, vergab aber noch einige Chancen. Zweimal sollte es vor der Pause aber trotzdem noch im Waidhofner Tor einschlagen. Michael Ambichl mit einem Freistoß und Philipp Koglbauer erhöhten auf 4:1.

Traumtor aus 50 Metern

Waidhofen wehrte sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, durfte in Minute 55 sogar über den Ehrentreffer jubeln. Nach einem schönen Konter schloss Andreas Ringswirth eiskalt ab. "Unsere Restverteidigung war nicht da. Das haben sie aber auch gut gespielt", so Wagner. Für den schönsten Treffer sorgte aber Jannick Schibany. Er bekam den Ball in der eigenen Hälfte, zog aus rund 50 Metern zum 5:1 ab. Für den Schlusspunkt war Simon Temper mit dem 6:1 verantwortlich. "Er war einer der besten Spieler", lobte Wagner seinen Offensivmann.

Die Besten:
Krems: Michael Ambichl (Mittelfeld), Simon Temper (Stürmer).