Vereinsbetreuer werden

Weixelbraun schießt Schrems zu drei Punkten

In der bisherigen Saison war Florian Weixelbraun nicht als Goalgetter aufgefallen. Beim Auswärtsspiel beim ASV Spratzern sorgte der Schremser aber gleich für drei Treffer. Allesamt in der ersten Halbzeit. Damit führte der Offensivspieler seine Elf zu einem 4:2-Auswärtssieg, der Schrems auch in der Landesliga-Tabelle an Spratzern vorbeiziehen lässt.

Die Partie war noch keine 100 Sekunden alt, da schepperte es schon zum ersten Mal. Florian Weixelbraun nutzte einen Fehler des Spratzerner Innenverteidigers aus, lief aufs Tor und machte souverän das 1:0. In der Folge übernahmen aber die Hausherren, überhaupt nicht geschockt vom frühen Gegentreffer das Kommando. Nach einer viertel Stunde belohnte sich Spratzern mit dem Ausgleich. Ein misslungener Schussversuch landete direkt vor den Füßen von Tobias Eggenfellner, der zum 1:1 ausglich. Dann war es aber wieder Weixelbraun, der im Mittelpunkt stand. Zunächst schloss er eine schöne Einzelaktion zum 2:1 ab, knapp vor der Pause spielte ihm die Spratzener Abwehr den Ball direkt in die Füße. Weixelbraun ließ sich diese Gelegenheit natürlich nicht entgehen, schnürte den Dreierpack zum 3:1. In allen Saisonspielen zuvor hatte er ingesamt erst vier Treffer erzielt.

Zittern trotz 4:1

Als Marek Jungr unmittelbar nach Wiederbeginn das 4:1 erzielte, schien die Partie gelaufen zu sein. "Spratzern hat aber nicht aufgegeben. Sie haben großen Druck gemacht. Da ist es einige Male noch sehr eng geworden", so Schrems-Trainer Jürgen Prüfer. Florian Benesch traf eine halbe Stunde vor dem Ende zum 2:4, mehr sollte trotz guter Chancen aber nicht mehr gelingen. "Wir haben diesmal etwas umgestellt, haben Weixelbraun als Mittelstürmer aufgeboten." Ein Schachzug, der mit drei Toren des Stürmers voll aufging." Dass man nach der 4:1-Führung aber noch einmal ins Zittern kam, gefiel Prüfer naturgemäß weniger gut.

Die Besten:

Schrems: Florian Weixelbraun (Stürmer).