Vereinsbetreuer werden

Kremser Schon-Elf unterliegt Langenrohr

Vier Tage vor dem Relegationsduell gegen Parndorf setzte Krems-Trainer Björn Wagner gegen den SV Langenrohr auf eine Schon-Elf, gönnte einigen seiner Spieler eine Pause. Diese Erholungsphase konnten sie auch gut brauchen. Das 2:4 gegen Langenrohr nahm Wagner in Kauf.

"Wie angekündigt haben wir ordentlich durchrotiert", so Wagner nach dem Spiel gegen Langenrohr. Dass denkbar schlecht begann. Denn schon in Minute zehn schlug Gäste-Torjäger Emir Dilic zu, Alexander Graf erhöhte wenige später auf 2:0. Unsere Burschen haben brav gekämpft, ich kann ihnen auch nicht vorwerfen", so Wagner, der vor der Pause noch den Anschlusstreffer durch Haris Ismailcebioglu sah. Zur Pause musste mit Clemens Zöch verletzungsbedingt in der Kabine bleiben. "Er ist für das Spiel am Samstag fraglich."

Kurzer Jubel bei den Hausherren

Dennoch waren es die Krems, die nach der Pause jubeln durften. Denn Johannes Geppner sorgte für das 2:2. Doch die Schlussphase zeigte, dass es bei den Kremsern diesmal an Qualität fehlte. Christoph Böck und Adrien Dauce sorgten binnen vier Minuten für die Entscheidung, stellten auf 4:2 für Langenrohr. Die Gäste spielten den Vosprung sicher nach Hause, bejubelten zum Abschluss der Saison noch Sieg Nummer 6. Und schoben sich noch auf Platz sechs der Tabelle nach vorne.

Während es für Langenrohr schon in die verdiente Sommerpause geht, bereitet sich Krems akkribisch auf Samstag vor. "Wir wollen es unbedingt schaffen", so Wagner.