Vereinsbetreuer werden

Versöhnlicher Abschluss für Ortmann

Der letzte Auftritt des SC Ortmann in dieser Saison war vor einer guten Kulisse von vielen Emotionen geprägt. Denn zur Pause wurden gleich vier Spieler verabschiedet, die den Verein im Sommer verlassen werden. Manuel Lagler und Lukas Schneider sorgten sportlich für Stimmung. Dank ihrer Treffer feierte Ortmann gegen den ASK Mannersdorf einen verdienten 2:0-Sieg.

Die Ausgangslage war für Ortmann nicht gerade einfach. "Es ist nicht leicht, wenn alle von dir einen Sieg erwarten", so Trainer Christoph Stifter, der mit seiner Elf gegen das Landesliga-Schlusslicht Mannersdorf klarer Favorit war. Sich aber dennoch lange Zeit schwer tat. Zumindest fehlten die Tore. Dabei waren Manuel Lagler und Jacob Paul in Halbzeit ein schon sehr nahe an der Führung dran. Doch Mannersdorf verteidigte geschickt, hatte in manchen Situationen auch das nötige Glück.

Ortmann knackt den Riegel

Nach der Pause sollte der Abwehrriegel aber geknackt werden. Nach etwas mehr als einer Stunde sorgte Lagler für die verdiente Führung. Mannersdorf blieb offensiv zu harmlos, kam nur selten gefährlich in die gegnerische Hälfte. "Unser Tormann hatte im gesamten Spiel keinen einzigen schwierigen Ball zu halten", so Stifter, der in Minute 82 die Entscheidung durch Lukas Schneider sah - 2:0.

Emotional war es in der Pause. Da wurden die Spieler Matteo Hotop (Horn), Antti Koskinen (noch auf Suche), Martin Holzer (Hirschwang) und Julian Salamon (Deutschkreutz) verabschiedet. Stifter konnte die Saison positiv bilanzieren, wenngleich es im Frühjahr nicht mehr ganz nach Wunsch lief: "37 Punkte sind schwer in Ordnung."

Die Besten:

Ortmann: Manuel Lagler (Mittelfeld).