Vorschau Runde 5: Spiele im Überblick

Am Wochenende wird die fünfte Runde der runde05.png1. NÖN Landesliga eingeläutet, wobei die Begegnungen wieder für Spannung und Dramatik garantieren. Neben dem Gipfeltreffen zwischen Erstplatziertem und Zweitplatziertem kommt es zur vermeintlichen "Bank" in Kottingbrunn, dem Aufeinandertreffen mit einem gerngesehen Gast, dem "Kracher" in Leobendorf und dem "Highlight" in St. Pölten. Wie gewohnt, gibt noeliga.at einen ausführlichen Ausblick über die anstehenden Spiele und analysiert das bisher Geschehene:

SV Stockerau - ASV Schrems (Freitag, 04. September 2009, 19:30 Uhr)
Auch nach vier Spielen in der neuen Saison steht der SV Stockerau noch ohne Niederlage auf Platz 6 der Tabelle da und arbeitet hartnäckig am Nimbus des ewigen Abstiegskandidaten. Zwar wird den Stockerauern Gernot Baumgartner im Angriff fehlen, die Gäste aus Schrems wären dennoch gut beraten, die perfekt gestarteten Hausherren nicht zu unterschätzen, um nicht die nächste böse Überraschung zu erleben. Für die Schremser spricht die Tatsache, dass alle vier bisher geholten Punkte auswärts eingesammelt werden konnten.

ASK Kottingbrunn - SV Haitzendorf (Freitag, 04. September 2009, 19:30 Uhr)
Vom Papier her eigentlich eine klare Sache für die Kottingbrunner, wäre da nicht die 0:4-Heimpackung aus der Vorsaison, bei der die Haitzendorfer den Kottingbrunnern gehörig einschenkten. Die Kottingbrunner holten jedenfalls am letzten Spieltag den SCU Ardagger auf den harten Boden der Realität zurück und der SV Haitzendorf blieb nach dem Gastspiel in Mistelbach auch zuhause gegen Stockerau ohne Punkte und Tore. So gesehen ist die Favoritenrolle klar verteilt und die Gäste wären wohl nicht sondlich verbittert, wenn sie "nur" einen Punkt aus Kottingbrunn entführen könnten. 

SV Langenrohr - SCU Ardagger (Freitag, 04. September 2009, 19:30 Uhr)
Für die Langenrohrer gab es in Retz stark ersatzgeschwächt nichts zu holen, der offensive Engpass hat sich durch den Ausschluss von Andreas Gelbmann noch weiter verengt. Da kommt ein Gegner gerade recht, gegen den man letzte Saison nicht verloren hat und vier Punkte einstreifen konnte. Der SCU Ardagger seinerseits musste neben den ersten Gegentreffern auch das erste Mal in dieser Saison das Feld als Verlierer verlassen. Kein Beinbruch für die Sovtic-Elf, dennoch könnte bei der Ausgeglichenheit der Liga ein gemütliches Zurücklehnen fatal sein.  

SKU Amstetten - SC Retz (Freitag, 04. September 2009, 19:30 Uhr)
Das Spitzenspiel der Runde. Erster gegen Zweiter. Unbesiegter gegen Unbesiegter. Die Amstettner ließen beim Wellnessen im Kurort zum ersten Mal Punkte liegen und verloren Stürmer Trkulja nach vermeintlicher Tätigkeit. Im Gipfeltreffen mit den Retzern wird die Panholzer-Elf wieder auf die äußerst solide Defensive und Tore des namhaften Duos Chokchev/Fülöp vertrauen, um drei Punkte einzusacken. Die Gäste müssen weiterhin ohne den gesperrten Spielertrainer Markus Sukalia ihr Auskommen finden und werden versuchen, zumindest einen Punkt aus dem Ertl-Glas-Stadion zu ergattern.  

ASC Götzendorf - FC Mistelbach (Freitag, 04. September 2009, 19:30 Uhr)
Jetzt hat auch der ASC Götzendorf endlich angeschrieben und unglücklicherweise nicht die volle Punkteausbeute in St. Pölten beziehen können. Im Duell gegen Mistelbach steht die Kummer-Elf vor einer schweren Aufgabe, mit einem Sieg könnte man aber etwas entspannter in die nächsten Runden gehen. Die Mistelbacher kommen aber mit breiter Brust nach Götzendorf, seit der Auftaktniederlage blieben sie in drei aufeinanderfolgenden Runden unbesiegt und tankten gehörig an Selbstvertrauen.

SC Herzogenburg - ASK Bad Vöslau (Samstag, 05. September 2009, 16:30 Uhr)
Der SC Herzogenburg hat nach tollem Start etwas Sand ins Getriebe bekommen und steht nach zwei Niederlagen in Serie etwas unter Zugzwang. So reist nun ein ambitionierter Aufsteiger nach Erfolgserlebnissen gegen Kottingbrunn und Amstetten zu diesem Auswärtsspiel an, um weitere Zähler einzufahren. Die Herzogenburger werden hoffen, dass die ungarischen Legionäre Szabo und Medgyesi nach kurzem Aussetzer ihr Visier wieder besser eingestellt haben.  

SV Leobendorf - 1. SC Sollenau (Sonntag, 06. September 2009, 16:30 Uhr)
Rene Wagner trifft und Leobendorf hat sich rehabilitiert. Beide Teams konnten bislang sechs Punkte holen, die Sollenauer kämpfen neben ihrer Heimstärke vor allem mit Problemen bei Auswärtsspielen. Um im Titelkampf nicht leicht zurückzufallen, wird das Spiel vom Team von Carsten Bjerregaard wohl offensiv und auf drei Punkte ausgelegt sein. Aber auch der SV Leobendorft hegt große Hoffnungen in diesem Spiel, die Bilanz spricht jedenfalls für die Heimischen. Spannung ist garantiert. 

SKNV St. Pölten Amateure - ASV Vösendorf (Sonntag, 06. September 2009, 16:30 Uhr)
Eine völlig offene Partie, wenn man die Statistik als Hilfsmittel bemüht. Die jungen Wölfe zeigten im letzten Heimspiel Moral und erkämpften mit einem Treffer knapp vor Schluss ein Remis. Während es bei den St. Pöltnern zuhause noch nicht rund läuft, reist der ASV Vösendorf gerne in des Gegners Stadien. Alle sechs Punkte wurde bis jetzt auswärts eingesammelt, vor allem gegen spielstarke Gegner haben die Vösendorfer lichte Momente. Es riecht erneut nach einem Unentschieden, wenn Spielstärke der jungen Wilden auf eiskaltes Reagieren der Vösendorfer trifft.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten