Vorschau Runde 7: Spiele im Überblick

Runde Sieben der 1. NÖN Landesliga steht ante portas und zwei Trainer haben bereits aus unterschiedlichen Gründen die Segelrunde07.png gestrichen. Dieses Mal steht unter anderem das Duell zwischen Tabellenführer und Tabellenletzten auf dem Programm, die Aufsteiger hoffen im direkten Duell auf ein Erfolgserlebnis. Dazu kommt es am Samstag zu einem richtigen und am Sonntag zu einem verkappten Spitzenspiel der Runde. Durch die Cup-Verpflichtungen von Kottingbrunn wird die Runde erst am Dienstag abgeschlossen. Wie gewohnt, gibt noeliga.at einen ausführlichen Ausblick über die anstehenden Spiele und analysiert das bisher Geschehene:

SV Langenrohr - ASV Schrems (Freitag, 18. September 2009, 19:30 Uhr)
Nach Siegen gegen Ardagger und in Haitzendorf hat sich der SV Langenrohr im Tabellenmittelfeld positioniert und kann beruhigt in das Duell mit den Schremsern gehen. Bei der Wachter-Elf hat Andreas Gelbmann nach Sperre mit zwei Toren seine Qualitäten bewiesen und auch dieses Mal wird in der Langenrohrer Offensive vieles von ihm abhängen. Nach dem Trainerwechsel fuhren die Schremser sofort drei Punkte gegen Kottingbrunn ein, dazu avancierte Josef Hejna zum Matchwinner. Gut möglich, dass sich die Gegner des ASV Schrems nun wieder warm anziehen können.

SKU Amstetten - SV Haitzendorf (Freitag, 18. September 2009, 19:30 Uhr) 
Eigentlich spricht nach der Statistik nichts für die Gäste aus Haitzendorf und darin könnte das große Plus liegen. Die Amstettner sind unangefochten Tabellenführer und glänzen von Spiel zu Spiel mit überragender Defensivleistung. Die Haitzendorfer hadern mit unglücklichen Entscheidungen, Aufholjagden werden nicht belohnt und Spieler gesperrt. Je länger der SKU Amstetten auf den Führungstreffer in diesem Spiel warten muss, umso höher ist die Chance für die Haitzendorfer, eine Sensation zu schaffen. Im Ertl-Glas-Stadion konnte bis dato kein gegnerisches Team über einen Torerfolg jubeln. 

ASC Götzendorf - SV Stockerau (Freitag, 18. September 2009, 20:00 Uhr)
Der ASC Götzendorf musste nach dem Heimsieg gegen Mistelbach in Vösendorf wieder kleinbeigeben, mit einer ähnlich couragierten Vorstellung und dem Heimvorteil im Rücken könnten die Götzendorfer in der Tabelle aber wieder ein paar Plätze gut machen. Der SV Stockerau ist immer noch ungeschlagen, die Team-Chemie und die Moral ist einzigartig. Die Gäste sind zudem schwer auszurechnen, stecken nicht auf und wollen auch in diesem Auswärtsspiel ungeschlagen die Heimreise antreten. Mit einem Sieg könnte sich die Jenisch-Elf noch dazu längerfristig in der Spitzengruppe festsetzen.

SC Herzogenburg - SCU Ardagger (Samstag, 19. September 2009, 16:00 Uhr)
Die Herzogenburger kommen zwar mit einer Niederlage im Gepäck aus Retz retour, 10 der 11 Saisontore gehen aber auf das Konto der ungarischen Fabeleinkäufe, auf deren offensive Qualitäten man beim SC Herzogenburg wieder bauen wird. Der Motor des SCU Ardagger ist nach dem großartigen Start gehörig ins Stottern geraten, die Niederlage im Mostviertelderby gegen Amstetten war zu keiner Zeit abwendbar. Beiden Teams würde ein Dreier gut tun. 

ASV Vösendorf - 1. SC Sollenau (Samstag, 19. September 2009, 16:30 Uhr)
Das Spitzenspiel der Runde! Die Vösendorfer haben das Wort "Heimkomplex" aus ihrem Wortschatz gestrichen und die Sollenauer haben das Wort "Heimstärke" unterstrichen. Auch wenn es auswärts für das Team von Carsten Bjerregaard noch nicht rund läuft, stehen sie momentan auf Platz vier. Mit einem Sieg in Vösendorf könnten sie sich daher zum Jäger der Amstettner mausern und die Vösendorfer von Platz 2 stoßen - wenn der SC Retz dabei mitspielt. Die Vösendorfer ihrerseits spielen eine wunderbare Saison, Stessl und Jurik treffen, Vranesevic ist der Ideengeber. Einem furiosen Spiel steht nichts im Wege. 

SV Leobendorf - SC Retz (Sonntag, 20. September 2009, 16:00 Uhr)
Das verkappte Spitzenspiel der Runde. Der SV Leobendorf hat in er letzten Runde nicht geglänzt, dafür drei Punkte in Bad Vöslau eingesammelt und ist auf Platz 6 vorgestoßen. Die Retzer haben wiederum zuhause ihre Dominanz gezeigt und können zudem wieder auf Spieler-Trainer Markus Sukalia zurückgreifen, der seine 4-Spiele-Sperre abgesessen hat. Letzte Saison gab es einen 2:0-Heimsieg der Leobendorfer gegen die Retzer, die Tore erzielten Rene Wagner und David Matosevic.

SKNV St. Pölten Amateure - ASK Bad Vöslau (Sonntag, 20. September 2009, 16:00 Uhr)
Platz 15 gegen Platz 13, beide Aufsteiger sind noch auf der Suche nach ihrer Form. Im letzten Spiel gab es für die jungen Wölfe in Sollenau erneut nichts zu bestellen, zum zweiten Mal in Folge setzte es vier Gegentreffer für die schwächste Abwehr der Liga. Der ASK Bad Vöslau ist seit vier Spielen sieglos, einzig die Tatsache, dass man den souveränen Amstettnern beim 1:1 den einzigen Gegentreffer und die einzigen Verlustpunkte zufügte, gibt Hoffnung. Um in St. Pölten zu reüssieren, bedarf es allerdings einer klaren Steigerung - in der Offensive. 

ASK Kottingbrunn - FC Mistelbach (Dienstag, 22. September 2009, 19:30 Uhr)
Aufgrund des ÖFB-Stiegl-Cup-Duells mit Lask Linz findet dieses Spiel erst am Dienstag statt. Nach dem überraschenden Rücktritt von Günther Wessely versucht nun der vormalige Co-Trainer Hans-Peter Frühwirth sein Team in Schuss zu bringen, die bisherige Bilanz mit 9 Punkten ist für die Kottingbrunner Verhältnisse zu wenig. Mit dem FC Mistelbach trifft man nun auf einen Tabellenmittelständler, der in der letzten Runde im Heimspiel gegen den SV Stockerau trotz 47-minütiger Unterzahl dem Sieg näher war. Man wird sehen, ob der Cup-Fight den Kottingbrunnern positiv oder negativ in die Karten spielen wird, ausgeruhter in das Duell werden jedenfalls die Gäste gegen. 


 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten