"Sehr viel positive Energie im Verein" - USG Alpenvorlands neuer Spielertrainer Alexander Glaninger im Gespräch

In der Hinrunde der 2. Klasse Alpenvorland erlebte USG Alpenvorland noch ein Auf und Ab, die Mannschaft etablierte sich zwar in den oberen Gefilden der Liga, kam aber nicht ganz nach oben. Unter Trainer Norbert Aigner, der inzwischen als Coach bei Kematen gelandet ist, sammelte man 18 Punkte ein und liegt zur Halbzeit auf Rang 5. Mit Alexander Glaninger konnte der Verein im Winter einen neuen Spielertrainer mit an Bord holen, er spricht noch einmal über das Zustandekommen der Zusammenarbeit: "Ich bin angerufen worden und wir sind Step-by-Step zusammengekommen. Ich habe die UEFA B-Lizenz und es ist auch für mich eine Erfahrung. Es ist eine spannende Herausforderung, der Verein hat eine junge Mannschaft, die ich bisher nicht gekannt hatte."

Drei Zugänge

Ende Jänner startete USG Alpenvorland in die Vorbereitung und die Mannschaft befindet sich in der vierten Trainingswoche, Neo-Trainer Glaninger zeigt sich vom bisher gesehenen positiv angetan: "Es läuft alles sehr gut, die Spieler sind fleißig beim Training dabei. Unter der jungen Mannschaft sind sehr viele gute Fußballer dabei. Es ist schade, dass wir in der Tabelle schon zu weit vom Leader weg sind, wir werden das halbe Jahr dazu nutzen, die Mannschaft weiter aufzubauen."

Im Winter kam es neben dem Trainerwechsel zu punktuellen Veränderungen im Kader, Tormann Thomas Eder dockte von Loosdorf beim Tabellenfünften an, Martin Slabjar wurde aus der Slowakei verpflichtet und mit Michael Wojtanowicz spielt ein sehr erfahrener Akteur und guter Freund des neuen Coaches nun bei USG Alpenvorland. Er hat zwei Jahre nicht gespielt und war zuletzt bei Haitzendorf gemeldet. Auf der anderen Seite wechselte Goalie Marcel Becker zu Leonhofen, David Suhajda spielt für Neckenmarkt und Daniel Maly für Aigen/Schlägl.

Zwei Tests hat USG Alpenvorland bisher absolviert, dabei schlug man den Ex-Verein von Alexander Glaninger, Gerersdorf, mit 7:2 und verlor gegen Leonhofen mit 1:6, wobei im zweiten Match sehr viel ausprobiert wurde. Vier Testspiele sind noch geplant, ehe man wieder in die Frühjahresmeisterschaft startet. "Das Umfeld ist für einen 2. Klasse Verein top, es ist eine positive Energie zu spüren und man merkt, dass alle etwas schaffen wollen. Es sind 120 Kinder im Nachwuchs dabei, das ist extrem cool ", fühlt sich Alexander Glaninger bei seinem neuen Verein schon sehr wohl. Er meint noch zu den Zielen für die Rückrunde: "Ich gehe in jedes Match, um es zu gewinnen, das ist natürlich utopisch. Wir wollen im Frühjahr so viele Punkte wie möglich machen und wichtig ist, dass die Mannschaft sich immer bis zum Schluss kampfbereit präsentiert."

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Fußball-Tracker

Meistgelesene Beiträge
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Vereinsshop

Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter