Kirnberg dreht Match in Hafnerbach innerhalb von zwei Minuten

In einer unterhaltsamen 2. Klasse Alpenvorland-Partie verlor TSU Hafnerbach daheim gegen USV Kirnberg nach Pausenführung noch 2:3 (2:1). Hafnerbach erzielte rasch den Führungstreffer durch Milos Brezinsky (10.), Kirnberg glich in der 33. Minute durch Viktor Fekete aus. Noch vor der Pause trafen die Hausherren aber erneut durch Dominik Hohl (38.). In der zweiten Hälfte drehte Kirnbergs Balazs Schrancz mit zwei Treffern die Begegnung (65., 67.), Hafnerbach konnte nicht mehr nachlegen und musste sich schließlich 2:3 geschlagen geben. (Jetzt Trainingslager buchen)

Hafnerbach gelingt zweimal die Führung

Die Hausherren versuchten von Beginn weg, mit steilen Vorlagen schnell das Mittelfeld zu überbrücken und waren dabei in vielen Situationen brandgefährlich. Kirnberg wurde von der offensiven Vorgehensweise und dem Druck zunächst überrascht, die Gäste waren offensiv nicht gefährlich. Die Heimelf hatte bereits nach wenigen Minuten einen Lattenschuss durch Milos Brezinsky zu verzeichnen, beim zweiten Mal machte er es noch besser und verlängerte einen Stanglpass in die Maschen (10.).

Es folgte ein ständiges Hin und Her, ehe Kirnberg nach einer halben Stunde der Ausgleich gelang. Nach einem schönen Zuspiel tauchte Viktor Fekete allein vor dem Tor auf und schloss überlegt zum 1:1 ab (33.). Hafnerbach wusste aber eine rasche Antwort, nach einem Lochpass war Dominik Hohl zur Stelle und netzte zum 2:1 ein (38.). Hafnerbach hatte in der ersten Hälfte ein klares Chancenplus und ging verdient mit einer Führung in die Pause.

Kirnberg dreht Match in zwei Minuten

Nach der Pause stellte sich Kirnberg besser auf die Gegebenheiten und den Gegner ein, brachte noch einen zweiten Stürmer und fand nun mehr Räume in der Offensive vor. In der 65. Minute wurde ein Spieler der Gäste in Strafraumnähe gelegt, Kirnberg sah das Foul ganz klar innerhalb des Strafraumes. Balazs Schrancz hatte aber auch beim Freistoß kein Problem und glich mit einem schönen Schuss zum 2:2 aus (65.). Zwei Minuten später war der Offensivmann wieder zur Stelle, nach einem Pass von der linken Seite agierte die Defensive der Heimischen zu zögerlich und Balazs Schrancz traf ins lange Eck (67.).

In der Schlussphase versuchte Hafnerbach noch einmal alles, bei einer strittigen Situation im Strafraum der Gäste gab der Schiedsrichter Abstoß statt den von den Heimischen geforderten Elfmeter, es blieb letztendlich beim 3:2 für Kirnberg.

Stimmen zum Spiel:

Rudolf Steinbauer (Trainer Hafnerbach): "Wir haben gut angefangen und waren verdient in Führung, derzeit schießen wir uns aber die Tore selber. Mit solchen Eigenfehlern kann man nur schwer ein Siel gewinnen."

Michael Hörhan (Trainer Kirnberg): "Hafnerbach hatte in der ersten Hälfte ein Chancenplus, nach der Pause haben wir umgestellt, besser gespielt und gegen einen stets gefährlichen Gegner das Spiel noch gedreht."

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten