Unerfahrenheit macht sich im Frühjahr bemerkbar - Stetten will konstanter auftreten

Die Hinrunde der abgelaufenen Meisterschaft verlief für SV Stetten überraschend sehr erfolgreich, die Mannschaft überwinterte an der dritten Stelle der 2. Klasse Donau. Im Frühjahr lief es allerdings nicht mehr so gut und der Verein beendete die Saison auf Rang 8. "Wir hatten viele Spieler in der Mannschaft, die überhaupt keine oder nur wenig Erfahrung in einer Kampfmannschaft hatten, daher war der gute Herbst ein wenig überraschend. Mit einem unerfahrenen Team lagen wir mit nur drei Punkten Rückstand auf den Leader an der dritten Stelle. Kurz nach Transferschluss haben zwei Spieler unerwartet aufgehört und wir hatten mit Verletzungen zu kämpfen, die Gegner haben sich auf unsere junge Mannschaft besser eingestellt und uns fehlte noch etwas die Konstanz. Das Frühjahr war schwieriger, für das Sammeln von Erfahrung aber ideal", berichtet Trainer Walter Petru.

Ein defensiver Zugang aus Wien

Am Dienstag, den 9. Juli startet die Mannschaft von Stetten in die Vorbereitung auf die Saison 2019/20, in den darauffolgenden Wochen sind acht Testspiele geplant und die Mannschaft trifft dabei auf einen bunten Mix aus Gegnern unterschiedlicher Ligen. Steten startete das Testspielprogramm am 14. Juli gegen Auersthal, danach trifft man auf Großebersdorf, den Aufsteiger in die 1. Klasse Nord.

Im Kader des letztjährigen Tabellenachten gab es im Sommer bisher nur sehr wenige Änderungen, Johannes Sommer wurde als einziger Abgang bekanntgegeben. Als Verstärkung für die Defensive wurde Patrick Ljubos aus Wien geholt, er spielte zuletzt bei SV Hütteldorf. Es kann laut Petru noch der eine oder andere Spieler zusätzlich zum Kader stoßen, die Mannschaft soll sonst gehalten werden und der Weg mit den jungen Spielern wird weiterverfolgt.

Top 5-Platz wird anvisiert

Auf die Frage nach den Zielen für das kommende Jahr meint Walter Petru: "Eine Platzierung ist schwer zu sagen, wir haben aber im Herbst gesehen, was alles möglich ist. Die Liga ist durch die zwei dazugekommenen Absteiger sicher stärker geworden. Wenn noch Spieler in den Kader dazukommen, wir möglichst verletzungsfrei bleiben und an Konstanz gewinnen, dann ist ein Platz unter den Top 5 durchaus möglich."