Offensive als großer Pluspunkt - Zwentendorf nach Herbst im Plansoll

In den ersten fünf Matches der Herbstsaison der 2. Klasse Donau blieb SV Zwentendorf ungeschlagen, danach musste man im Derby gegen Rust die erste Niederlage hinnehmen. In weiterer Folge verlor die Mannschaft nur noch gegen Tulbing/Königstetten, mit 26 Zählern liegt der Verein zur Saisonhalbzeit an der dritten Stelle und dabei sechs Punkte hinter Herbstmeister Rust. "Im Prinzip sind wir mit dem abgelaufenen Herbst sehr zufrieden, wir haben unser Plansoll mit einem Top 3 Platz geschafft. Gegen Rust und Tulbing fehlten uns sehr viele wichtige Spieler, die zwei Niederlagen schmerzen doppelt, da sie bei Derbys passierten. Die Punkteausbeute ist in Ordnung, jetzt werden wir sehen, was im Frühjahr möglich ist", erklärt Trainer Christian Loier.

Kein Druck bei Transfers

"Man wird in der Rückrunde sehen, wie stabil Rust und Hollabrunn bleiben, wir müssen aber sowieso auf uns schauen und wollen möglichst viele Punkte einfahren. Man kann nichts erzwingen und es wird sich alles automatisch ergeben, im Fußball ist auch viel Glück dabei. Wir werden alles daran legen, damit wir auch in der Rückrunde vorne dranbleiben können", ergänzt Zwentendorfs Coach.

Der große Pluspunkt im Herbst war bei Zwentendorf die Offensive, man hat gemeinsam mit Rust mit 40 Treffern die meisten Tore der Liga erzielt. Auch die Disziplin in der Mannschaft hat sich verbessert und man hatte weniger Ausschlüsse zu verzeichnen. Allerdings hat man laut dem Trainer des Tabellendritten auf der anderen Seite zu viele Tore bekommen. Dies lag auch daran, dass ein wichtiger Innenverteidiger verletzt ausfiel, er wird im Frühjahr wieder zur Verfügung stehen.

Am Transfermarkt ist man noch auf der Suche nach potentiellen neuen Spielern, es besteht aber kein großer Druck, tätig zu werden. Ein Spieler könnte den Verein verlassen, ein junger Spieler aus der 1. Klasse dafür geholt werden. Zudem ist man noch auf der Suche nach einem Spieler, der der Mannschaft sofort weiterhelfen kann. "Wir haben einen sehr guten Weg gefunden und werden diesen bis in den Sommer weitergehen. Es gibt in unserer Liga fünf bis sechs sehr starke Mannschaften, jeder kann jeden schlagen und es wird noch eine spannende Meisterschaft", meint Christian Loier im Hinblick auf das Frühjahr.

Vor der Vorbereitung absolvieren die Spieler von Zwentendorf auf freiwilliger Basis 14 Tage lang Laufeinheiten, am 27. Jänner startet der Verein wieder iss Mannschaftstraining. Zehn Testspiele sind bis zum Rückrundenstart geplant, da der erweiterte Kader dazu gezogen wird, stehen für die Matches 16 bis 18 Akteure zur Verfügung.