Hollabrunn peilt auch heuer die Spitzenplätze an

Der ATSV Hollabrunn sorgte diesen Sommer mit einem Transfer für viel Aufmerksamkeit: Ex-Profi Cem Tosun wird ab der kommenden Saison seine Schuhe für die Elf von Trainer Christian Rauchhofer schnüren. Mit Srdan Pavlov und Serkan Ciftci stehen bereits zwei ehemalige Spitzenkicker im Aufgebot. Das Trio soll den jungen Kader anführen und in der kommenden Saison für sportliche Erfolge in der 2. Klasse Donau sorgen. Das Saisonziel für heuer lautet, ganz oben mitzuspielen.

 

Der ATSV hat die Corona-Krise bisher gut überstanden. Es standen keine größeren Veranstaltungen am Programm, die abgesagt werden mussten. Zudem sind dem Verein auch die Sponsoren treu geblieben. "Was uns wehtut, sind natürlich die Kantineneinnahmen. Im Gegenzug haben wir aber auch weniger ausbezahlt. Insofern ist es nicht so dramatisch", erläutert Sektionsleiter Gerhard Köck. "Man muss in dem Zusammenhang auch den Spielern und Trainern großen Dank erweisen. Sie haben nach Saisonabbruch nichts verlangt und haben im Juli ebenso gratis trainiert", schildert er. "Man muss wirklich sagen, dass in Hollabrunn vom Zeugwart bis zum Bürgermeister alle zusammengeholfen haben", lässt er wissen.

Ex-Profi Tosun soll in der Abwehr für Ruhe sorgen

Sportlich möchte man heuer eine ähnliche Rolle spielen wie in der abgebrochenen Vorsaison. Mit Cem Tosun (Wiener Viktoria) konnte man einen ehemaligen Profikicker (Rapid Wien, Altach, St. Pölten) für sich gewinnen. Zustande gekommen ist der Wechsel durch einen anderen Ex-Profi im Kader. "Serkan Ciftici und Tosun kennen sich von früher, haben schon gemeinsam in der ehemaligen Stronach-Akademie hier gespielt", erklärt Köck. Über den 30-Jährigen findet Köck nur lobenden Worte: "Wie er die Mannschaft führt, ist großartig. Da gibt es kein böses Wort, immer nur positive Motivation", schildert er. Tosun wird künftig Jürgen Schmid ersetzen. Der 36-jährige Innenverteidiger beendete im Sommer seine Karriere. "Er wird künftig die U23 betreuen, womit wir eine weitere wichtige Baustelle geschlossen haben", freut sich Sektionsleiter Köck. 

Ab der neuen Saison sind im heimischen Amateurfußball, wie bereits bei den Profis, fünf Spielerwechsel erlaubt. "Unser Trainer wird sich darüber freuen. Wir haben eine hohe Trainingsbeteiligung und so kann man möglichst vielen Akteuren Spielzeit geben", so Köck. Vor allem die jungen Spieler können so zu mehr Zeit auf dem Feld kommen, betont Köck.

Als Saisonziel gibt er einen Platz in der obersten Tabellenregion aus. "Wir wollen auch heuer wieder ganz vorne dabei sein", lässt der Sektionsleiter wissen. Die Offensive könnte dabei zum Prunkstück werden. In den ersten beiden Testspielen gelangen den Hollabrunnern satte neun Tore. Mit drei ehemalige Profikickern im Kader stehen die Zeichen für die neue Saison jedenfalls gut.

 

Zugänge:

Cem Tosun (Wiener Viktoria)

Abgänge: 

Anes Dziric (Leihe Wullersdorf)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?