Vereinsbetreuer werden

Wird der SV Rust endlich zur Viktoria?

In der Reihe der Ligaportal-Interviews lassen wir dieses Mal Wolfgang Kugler, Trainer des SV Viktoria Rust, zu Wort kommen. Seine Mannschaft überwintert in 2. Klasse Donau nach sieben Siegen, drei Remis und zwei Niederlagen mit 24 Punkten auf Rang zwei. Gleich viele Zähler wie Spitzenreiter Zwentendorf. Vor dem Frühjahr 2022 bestehen also beste Voraussetzungen dafür, dass man dem Vereinsnamen Viktoria durch einen Meistertitel alle Ehre macht.

Ligaportal: Wie zufrieden sind Sie mit der Herbstsaison bzw. wie fällt der Rückblick aus?

Wolfgang Kugler: "Unser Ziel war es, im Herbst vorne dabei zu sein. Die Vorbereitung verlief nicht nach Wunsch, aber wir hatten einen guten Start und konnten alle unsere Heimspiele gewinnen. Mit den Auswärtsspielen war ich nicht zufrieden - da haben wir einige Punkte liegen lassen. Daher sind wir mit Platz zwei sehr zufrieden."

Fünf Neue sollen für Konkurrenzkampf sorgen

Ligaportal: Gibt es bereits fixe Zu- bzw. Abgänge? Auf welchen Positionen sehen Sie für das Frühjahr Handlungsbedarf?

Kugler: "Im Winter haben wir uns vorgenommen, speziell in der Offensive den Kader zu vergrößern, da uns Etienne Sobotka (Wechsel zu Klosterneuburg) ein ungeimpfter Spieler und die Verletzten mit Beginn der Vorbereitung noch nicht zur Verfügung stehen. Mit Norbert Köhidai (Sierndorf), Quentin Liebl (St. Andrä-Wördern), Nicolas Wandl (Würmla) für die Offensive und Lukas Gattinger (Tulln) sowie David Abulesz (St. Andrä-Wördern) für die Defensive, ist es uns gelungen, für Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft zu sorgen und damit auch für die Meisterschaft gut gerüstet zu sein."

Ligaportal: Gab es in der Herbstsaison Verletzungsprobleme oder Erkrankungen und wie geht es den Spielern jetzt?

Kugler: "Drei Stammspieler haben sich in der Vorbereitung schwer am Knie schwer verletzt und fielen die gesamte Herbstsaison aus. Zusätzlich hatte David König immer wieder mit muskulären Problemen zu kämpfen. Das erste Meisterschaftsspiel mussten wir coronabedingt absagen. Dadurch hatten wir in 15 Tagen gleich fünf Pflichtspiele (inklusive dem Cup gegen Atzenbrugg mit Verlängerung) zu bewältigen. Diese Belastung haben wir aber sehr gut gemeistert." 

Ligaportal: Wie sieht die Zielsetzung für die Frühjahrssaison aus?

Kugler: "Die Zielsetzung für das Frühjahr ist, um die Meisterschaft mitzuspielen!"

Ligaportal: Rechnen Sie damit, dass im Frühjahr wieder gespielt werden kann oder wird die Saison erneut abgebrochen?

Kugler: "Ich hoffe sehr, dass es Corona zulässt."

Ligaportal: Wer sind für Sie die Titelkandidaten und wer macht am Ende das Rennen um den Meistertitel?

Kugler: "Ich glaube, dass es eine spannende Meisterschaft wird, da mit Zwentendorf, Rust, Großrußbach, Langenzersdorf und Leitzersdorf viele Mannschaften punktemäßig eng beisammen sind."