Rust-Torjäger Knoflach zieht in der Torschützenliste davon

Für Stetteldorfs Trainer Nenad Jerinic will es gegen seinen Ex-Klub Rust nicht funktionieren. Nachdem die letzten beiden Duelle mit 0:5 verloren gingen, setzte es diesmal Freitag Abend eine 0:4-Klatsche. Einmal mehr war Dominique Knoflach bei den Ruster überragend, sorgte mit zwei Treffern für klare Verhältnisse. Er hält nach drei Runden in der 2. Klasse Donau bereits bei sechs Treffern. Jetzt Trainingslager buchen!

Stetteldorfs Trainer Nenad Jerinic hatte seine Mannschaft gut eingestellt. In den ersten zehn Minuten spielten die Gäste gut mit, hielten sich an die Vorgaben des Coaches. "Mit der ersten schönen Aktion haben sie uns aber gleich das Tor gemacht. Das ist brutale Qualität", so Jerinic über das 1:0 durch Dominique Knoflach, der nach einer Aktion über die rechte Seite den Ball am Elfer bekam, sicher abschloss. In der Folge erhöhte Rust die Geschwindigkeit, kombinierte gut und wurde dafür belohnt. David Baumholzer brachte Anton Figl im Strafraum zu Fall. Boris Rauch verwandelte den Elfer sicher zum 2:0. Apropos Figl Anton. Er dürfte sich knapp vor der Pause schwer am Knie verletzt haben, wurde mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt.

Keine Chance für Stetteldorf

In Durchgang zwei sorgte David König, der für Figl kam, rasch für die Entscheidung. "König hat uns extrem viele Probleme bereitet. Er ist der schnellste Stürmer der Liga", so Jerinic. König war es auch, der das 4:0 durch Knoflach perfekt mit einem Stanglpass vorbereitete. Knoflach hält damit schon bei sechs Saisontoren. "Sie waren einfach besser. Wir haben gar nicht so viele Fehler gemacht. Rust hat einfach schön kombiniert", fasste Jerinic fair zusammen.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten