Fünf Zugänge für Ollersdorf - Mannschaft soll offensiver auftreten

"Wir sind mit der letzten Saison überhaupt nicht zufrieden, es war ein richtiges Seuchenjahr. Im Herbst kam es zu einem kompletten Ausfall der Leistungsträger, unser Tormann und auch Stammspieler waren immer wieder verletzt. In manchen Partien waren wir daher einfach zu jung, haben so manches Match aber auch unnötig verloren. Im Frühjahr haben wir unsere Abschlussschwäche verbessert, auch spielerisch wurde es teilweise besser. Insgesamt sind wir aber auf einem Weg, der in Ordnung ist, in der Rückrunde hat man schon positive Anzeichnen gesehen", lautet die Bilanz von SC Ollersdorfs Coach Michael Schmoldas, dessen Mannschaft am Ende den elften Rang in der 2. Klasse Marchfeld einnahm.

Wunschspieler bekommen

Am Montag startet Ollersdorf in die Vorbereitung, in der ersten Woche wird nur trainiert und am Dienstag in einer Woche trifft man beim ersten Test auf Jedenspeigen. Insgesamt sechs Vorbereitungsspiele sind fixiert, möglicherweise wird kurzfristig ein siebentes eingeschoben. "Ich will ein zweites Spielsystem einführen, wir wollen in der kommenden Saison offensiver auftreten und uns auch besser dem Gegner anpassen. Ein Ziel für die bevorstehende Meisterschaft ist es zudem, dass wir mehr Tore erzielen", so Schmoldas.

Der Kader wurde in der Sommerpause verstärkt, fünf Spieler sind neu mit an Bord. Für die Offensive wurden Karol Salay von Matzen und Dominik Burian aus der Slowakei von Senica geholt. Alexander Schuh stößt von Angern zu Ollersdorf, er verstärkt die Innenverteidigung, zudem wurde mit Christopher Janecek (zuletzt Kronberg) ein Tormann verpflichtet, mit dem der Coach von Ollersdorf noch selbst zusammenspielte und der mit seinen fußballerischen Fähigkeiten und Stellungsspiel weiterhelfen soll. Als fünfter Zugang kommt Johannes Traimer aus dem Nachwuchs von Prottes, es ist ein Transfer für die Zukunft.

Als einziger Abgang geht Tormann Marek Adamovic wieder zurück in die Slowakei. "Sonst gibt es im Kader keinen Abgang, dies ist ein Zeichen für den Verein, dass alle bleiben, obwohl wir so ein schwieriges Jahr hatten. Der Konkurrenzkampf im Kader wurde belebt, ich habe meine Wunschspieler bekommen und bin mit der Transferzeit sehr zufrieden. Unsere jungen Spieler sollen nun von den Zugängen unterstützt werden", erklärt der Trainer von Ollersdorf.

"An Orth führt kein Weg vorbei"

"Die Liga ist in der Breite stärker geworden, viele Teams aus dem Mittelfeld haben sich noch zusätzlich verstärkt. Ich denke, dass Orth Titelfavorit Nummer 1 ist, an ihnen führt im Rennen um die Meisterschaft kein Weg vorbei. Wir waren letztes Jahr Elfter, wollen nun weiter nach oben klettern und zumindest einen rang zwischen 6 und 8 erreichen. Ganz vorne können wir noch nicht mitspielen", setzt Michael Schmoldas fort und ergänzt zu den Zielen für die nächste Saison: "Wir wollen mehr Punkte erreichen, mehr Tore erzielen und hoffen, dass wir vom Verletzungspech verschont bleiben. Es ist wichtig, dass den jungen Spielern die notwendige Zeit gegeben wird."

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten