Heimbilanz sehr zufriedenstellend - Erlaa geht ohne Druck ins Frühjahr

Nach einem Auf und Ab zu Beginn der Herbstmeisterschaft etablierte sich ASK Erlaa in den oberen Gefilden der 2. Klasse Ost-Mitte. Vor allem vor eigenem Publikum punktete man regelmäßig, die Mannschaft blieb ungeschlagen und sammelte 19 Punkte ein. Insgesamt holte das Team 28 Zähler und überwintert auf Rang 5. "Vor allem mit der Heimbilanz im Herbst können wir sehr zufrieden sein, wir spielten nur gegen Achau Remis und gewannen die restlichen Begegnungen. Auswärts waren wir weniger erfolgreich, spielten aber auch gegen drei Mannschaften, die in der Tabelle vor uns liegen. Die Partie gegen Zwölfaxing und Gumpoldskirchen waren weniger erfreulich, gegen Siebenhirten hat das Spielglück gefehlt. Es könnte immer besser sein, wir sind aber in Schlagdistanz zur Spitze. Allerdings darf man nicht vergessen. dass vier Teams vor uns liegen", analysiert Trainer Walter Szloboda noch einmal die Hinrunde.

Defensivverhalten soll verbessert werden

"Wir wollen jetzt eine gute Wintervorbereitung hinlegen, in den letzten Jahren war es immer so, dass wir im Frühjahr punktemäßig stärker waren. Im Vergleich zu den anderen Mannschaften, die in der Tabelle vorne liegen, haben wir im Herbst viel zu viele Gegentore bekommen, wir wollen daher unser Defensivverhalten verbessern. Zudem soll die Auswärtsbilanz verbessert und die Heimbilanz möglichst beibehalten werden. Auch bei der Chancenauswertung können wir noch zulegen, all diese Punkte wünschen sich aber auch die anderen Trainer", zeigt Erlaas Coach das Potential für die Rückrunde auf.

Die Mannschaft des Tabellenfünften befindet sich derzeit in der Winterpause, Anfang Jänner startet man mit Aktivierungseinheiten in der Halle und Ende Jänner geht die Vorbereitung wieder los. Fünf bis sechs Tests sind in der Folge geplant und zudem absolviert Erlaa, da man in den letzten Jahren damit gute Erfahrung machte, ein Trainingslager in Lindabrunn. Mit dem Kader zeigt sich Walter Szloboda zufrieden, es sind zu diesem Zeitpunkt keine Änderungen geplant und es wird höchstwahrscheinlich alles gleich bleiben.

"Achau hat letzten Herbst gut gespielt, auch Gumpoldskirchen hat aufgezeigt und Siebenhirten schaffte eine hervorragende Hinrunde. Man wird im Frühjahr sehen, wie die Vereine mit Sperren und Verletzungen umgehen können. Zwölfaxing will unbedingt aufsteigen und hat den meisten Druck, Teams wie Eichkogel, Brunn II und Unterwaltersdorf sind immer für Überraschungen gut. In den letzten Saisons war die Liga nicht so ausgeglichen wie jetzt, wir haben keinen Druck und ich denke, dass die ersten fünf Mannschaften sich am Ende den Titel untereinander ausmachen", blickt der Übungsleiter von Erlaa auf eine wohl spannende Rückrunde.

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten