Einige junge Spieler verpflichtet - Velm formt dynamische Mannschaft

"Mit der Herbstsaison kann ich als Trainer nicht zufrieden sein, es war vom Verein anders gewollt. Führungsspieler haben bei der Trainingsbeteiligung ausgelassen und so konnte in den Partien die Leistung teils nicht abgerufen werden. Als Neunter nach der Hinrunde werden wir um den Meister keine gewichtige Rolle spielen. Eigentlich hat mein Team nur selten verloren, es waren aber viele Unentschieden dabei. Im Winter haben wir einiges geändert und wollen nun eine Mannschaft für den Sommer formen, um bei unserem Vereinsjubiläum mit einer jungen Mannschaft unterstützt durch Routiniers angreifen können", erklärt FSV Velm-Coach Jürgen Schmitt. Seine Mannschaft verlor in der Hinrunde zwar nur viermal, teilte sich aber gleich siebenmal die Punkte und schaffte nur drei volle Erfolge. Mit 16 Zählern überwinterte der Verein auf Platz 9 der 2. Klasse Ost-Mitte.

Noch drei Tests gegen Teams der 1. Klasse Ost

Velms Team befindet sich bereits in der vierten Woche der Vorbereitung und diese verläuft laut Schmitt sehr gut. Drei Tests wurden schon absolviert, es gibt ein Alternativprogramm und auch ein Spartentrainer steht bereit. Drei Coaches teilen sich jetzt die Arbeit auf und fünf Einheiten pro Woche stehen am Programm, alle Spieler sollen auf ein Level geführt und eine dynamische Mannschaft geformt werden. Das bisher letzte Vorbereitungsspiel gegen Göttlesbrunn ging 2:5 verloren, dabei wurden aber auch zwei 17-jährige Spieler eingebaut und der 1er Tormann war nicht anwesend. Morgen spielt Velm gegen Stixneusiedl, in der Folge sind noch vier Tests geplant und dabei trifft man noch auf drei Vereine der 1. Klasse Ost.

Der Tabellenneunte hat im Winter einige Zugänge zu verzeichnen, Christoph (von Marchfeld Donauauen II) und Daniel Gerstel-Würzl (zuletzt Hundsheim) dockten ebenso bei Velm an wie Rudolf Zierl von Wilfleinsdorf, Valentin Hengst von Himberg und Goalie Oktay Aklanoglu (zuletzt Ankerbrot). Julian Schüller wurde von der U23 von Schwechat verpflichtet, Dominik Stettner spielte zuletzt bei Mannswörth. Tormann Christopher Köstinger wechselte auf der anderen Seite zu Reisenberg, Florian Haubenwallner zu Himberg und Marcel Fischer gab sein Karriereende bekannt.

Nachhaltigkeit als Ziel

"Wir wollten junge Spieler mit der richtigen Einstellung holen, es soll jetzt ein charakterlich starkes Team gebildet werden, das mit Willen im Kopf ausgestattet ist. Ein Auftrag ist, dass wir nachhaltig sein sollen, es kommen junge Akteure nach und werden zu Eigenbauspielern. Wir gehen den Weg mit den jungen Spielern weiter und ich bin mir sicher, dass wir eine gute Rückrunde spielen werden", so Velms Trainer.

Er ergänzt noch zu den Zielen für die kommenden Monate: "Es wird noch am Spielsystem gefeilt, wir wollen attraktiven und dynamischen Fußball zeigen. Das taktische Verhalten kann noch verbessert werden, wir haben auch viel mit Videoanalysen gearbeitet und die Fehler werden analysiert. Ich habe gewisse Visionen und wir wollen in der nächsten Zeit temporeichen Fußball spielen."

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten