Laxenburg sucht defensive Stabilität

Der FC Laxenburg möchte sich unter Trainer Christian Wolf stetig verbessern und in der 2. Klasse Ost-Mitte langfristig etwas aufbauen. Dafür holte man im Sommer einige interessante Spieler dazu, die den Kader nicht nur in der Breite verbessern. "Wir wollen Schrittt für Schritt gehen und die Spieler entwickeln. Es ist nicht möglich, gleich sechs oder sieben gestandene Spieler zu holen. Wir gehen es step by step an", so Trainer Wolf.

Der FC Laxenburg verfolgt mit Trainer Wolf einen langfristigen Plan, der nun umgesetzt werden soll. "Wir müssen immer weiter die richtigen Schrauben drehen um zum Erfolg zu kommen. Ich hoffe, dass uns die ersten Schritte jetzt gelungen sind", so Wolf. Dennoch zeigte sich der Coach aktuell über die Verfassung des Mannschaft nicht nur positiv gestimmt. "Offensiv bin ich happy, da mache ich mir keine Sorgen. Da haben wir auch viel Qualität. Defensiv haben wir arge Baustellen und in den ersten Tests 20 Tore bekommen", ist für den Trainer der Schwachpunkt klar zu erkennen.

Offene Liga mit vielen Teams im Kampf um die Top-Plätze

Auf die Frage nach der Rollenverteilung der Liga kann Wolf keine eindeutige Prognose abgeben. "Ich halte die Liga für sehr offen und es kann fast jeder jeden schlagen. Ganz stark sehe ich heuer Ebergassing, Achau, Siebenhirten und natürlich Zwölfaxing. Aber auch dahinter gibt es gute Teams, zu denen ich uns auch zähle, die überraschen können und mitmischen wollen", so Wolf über die Kräfteverhältnisse in der 2. Klasse Ost-Mitte. In den nächsten gut drei Wochen steht für Wolf und das Team viel Arbeit an. "Wir wissen, woran wir arbeiten müssen und werden die Zeit gut nutzen. So leichte Gegentore zu bekommen wäre in der Meisterschaft katastrophal", so Wolf abschließend.

Zugänge:

Thomas Mörth (SV Sooß), Julian Schweiger (Trumau), Benedikt Liebsch (Schwadorf), Sebastian Dobler (DSG-Liga), Simon Peter (Wiener Neudorf)

Abgänge:

Michael Schmiedberger (Eichkogel), Michael Schrödl (Wienerfeld)