Spätes Tor - Siebenhirten nach knappem Sieg gegen starkes Team von Mödling Herbstmeister

VfB Mödling
Siebenhirten/Wien

Am Freitag empfing VfB Mödling vor eigenem Publikum Leader SC Siebenhirten/Wien. Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen und dem Spitzenreiter ein Bein gestellt werden. Siebenhirten setzte sich im Spitzenspiel in der letzten Runde gegen Gumpoldskirchen mit 1:0 durch und benötigte einen vollen Erfolg, um als Tabellenführer in die Winterpause zu gehen. In der letzten Begegnung beider Mannschaften im Mai wurden die Punkte geteilt.


 

Mödling in Halbzeit 1 stärker

Im ersten Abschnitt zeigen die Hausherren vor 40 Fans eine gute Leistung, Mödling ist gut auf den Leader eingestellt und wird nach vorne immer wieder gefährlich. Bei Siebenhirten merkt man den Spielern an, dass es um etwas geht, die Gäste agieren verhalten und spielen in den ersten 45 Minuten verkrampft.

Mödling kommt in der ersten Halbzeit zu den zwingenderen Chancen, die Heimelf erarbeitet sich gute Möglichkeiten, bringt das Leder aber nicht am starken gegnerischen Schlussmann vorbei. So bleibt es bis zur Pause beim torlosen Remis.

Lucky Punch durch Siebenhirten

In der zweiten Halbzeit zeigt sich das Gästeteam verbessert, Siebenhirten agiert nun mutiger nach vorne und erarbeitet sich auch erste Gelegenheiten auf einen Treffer. Der Leader bekommt ein Übergewicht im Mittelfeld, nutzt dies aber lange nicht aus.

Mödling hält weiter dagegen und kommt auch zu Möglichkeiten auf den ersten Treffer, das Spiel steht auf Messers Schneide. In der Schlussphase bekommen die Gäste das Match immer besser in den Griff, kurz vor dem Schlusspfiff gelingt Siebenhirten der erlösende Treffer. Christoph Dorfer setzt sich im 1gegen1 durch und zieht aus 25 Metern ab, der heimische Keeper kann nur zur Seite parieren und in der 85. Minute staubt Alireza Zafari zum 0:1 Endstand ins lange Eck ab. Siebenhirten krönt sich zum Herbstmeister, man liegt bis ins Frühjahr einen Punkt vor den ersten Verfolgern. 

Stimme zum Spiel:

Wolfgang Quinz (Trainer Siebenhirten ): "Es war ein ausgeglichenes Spiel, Mödling war in der ersten Hälfte stärker und wir agierten verkrampft. Es wurde in der zweiten Hälfte besser und dem Gegner ist ab der 70. Minute die Luft ausgegangen. Wir bekamen ein Übergewicht im Mittelfeld und holten noch drei Punkte. Wir hatten im Herbst einen guten Start und uns hat nicht jeder auf der Rechnung gehabt, unsere Defensive war sehr stark und wir kassierten daheim kein einziges Tor. Ich habe eine gute Truppe, wir können uns aber sicher noch steigern."

Die Besten bei Siebenhirten: Alireza Zafari (LM), Mathias Bauer (TW).