SC Wolfsthal erwartet richtungsweisendes Duell am ersten Spieltag

Mit dem SV Hundsheim wartet am ersten Spieltag die wohl schwierigste Prüfung für den SC Wolfsthal in der Hinrunde. Allerdings ermöglicht der frühe Kracher eine zeitige Standortbestimmung, immerhin blieb man in den sechs Spielen des Vorjahres ungeschlagen. Der Kader wurde mit zwei jungen Spielern und einem neuen Stürmer verstärkt, während der Großteil der Mannschaft gehalten werden konnte.

 

Mit jungen Spielern verstärkt

Der SC Wolfsthal blickt auf eine starke Vorsaison zurück, in der man ungeschlagen den dritten Platz der 2. Klasse Ost belegt hat. Aktuell läuft die Vorbereitung etwas holprig, wie Trainer Franz Schuster berichtet: „Überraschender Weise waren wir schon intensiver im Training als momentan. Durch die Urlaubszeit ist die Trainingsbeteiligung natürlich mager. Ein Spiel haben wir bereits absagen müssen und eines wurde vom Gegner abgesagt. Vorbereitungsmatch haben wir also erst eines gehabt.“ Jenes Spiel fand am 16.07. gegen Göttlesbrunn (1. Klasse Ost) statt und ging mit 0:2 (0:0) verloren. „Göttlesbrunn war überlegen, wir haben vereinzelt Chancen gehabt. Im Prinzip war es ein erster Test, mit dem wir grundsätzlich nicht unzufrieden sind“, so der Coach nach dem ersten Vorbereitungsspiel. Unter den vorerst drei Neuzugängen befinden sich erneut einige junge Spieler. Darauf legt man während der Transferphase besonders Wert: „Wir versuchen auch wieder den einen oder anderen jungen Spieler zu uns zu holen, das war auch im Winter schon unser Ziel. Felix Ludovit soll im Angriff eine Verstärkung sein.“ Verabschieden musste man sich hingegen von Samuel Korenack. „Korenack ist ein junger, technisch guter Fußballer, der nach Höherem strebt. Deswegen ist er nach Deutsch Jahrndorf und steigert sich um zwei Ligen“, soweit Franz Schuster über den Abgang.

Kracher am ersten Spieltag

Die Saison eröffnet der SC Wolfsthal mit dem wohl schwierigsten Spiel gegen den SV Hundsheim. Ein richtungsweisendes Spiel, wie Trainer Schuster meint: „In der ersten Runde haben wir gleich Hundsheim, das ist der erste Prüfstein, da sehen wir gleich wo es langgeht. Dann werden wir wieder versuchen, so lange wie möglich vorne dabei zu sein. Die Favoritenrolle von Hundsheim ist unumstritten. Wir sind eher zurückhaltend und lehnen uns nicht zu weit aus dem Fenster. Wir werden sehen, was unter dem Strich rauskommt.“ Mit einer Prognose, ob die Meisterschaftsrunde zur Gänze ausgetragen werden kann, bleibt Franz Schuster zurückhaltend: „Es wird fraglich werden. Wenn man das aktuell wieder verfolgt wird einem angst und bange. Impfung hin oder her, wenn es zu viel wird muss wieder zugesperrt werden. Ich traue mir nichts zu sagen, es kann alles so schnell und unkontrolliert gehen.“

 

Zugänge:

Martin Almstädter (Haslau)

Felix Ludovit (Bratislava)

Cem Yilmaz (Hundsheim)

 

Abgänge:

Samuel Korenack (Deutsch Jahrndorf)

Adam Sadovsky (Deutsch Jahrndorf)